Suche
Suche Menü

Wie gehe ich mit Enttäuschungen um?

Enttäuschungen - das Ende einer Täuschung

Wie geht man mit dem Ende einer Täuschung um?

Bevor man sich die Frage stellt, wie man mit einer Enttäuschung umgeht, sollte man ein wenig über das Entstehen von Enttäuschungen erfahren. Auch wenn wir enttäuscht und traurig sind, muss eine Enttäuschung von außen betrachtet nicht schlecht sein. Eine Enttäuschung ist das Ende einer Täuschung. Sind wir enttäuscht, beginnen wir die Wirklichkeit hinter einer Fassade zu erkennen. Wie dachten es sei so, dabei ist es nun anders. Wir hatten eine Idee, eine Vorstellung und vielleicht sogar einen Plan, wie die Dinge laufen sollten. Aber nun entscheidet dich das Leben scheinbar gegen unseren Plan und enttäuscht uns.

Enttäuschungen zu vermeiden

Buchtipp, um die Anhaftung  an  Lebensumstände zu verstehen

Die Grundlage für Enttäuschungen entsteht, wenn wir uns von einer Vorstellung zu sehr überzeugen. Wenn wir uns von dieser einen Vorstellung abhängig machen. Wir sagen uns Dinge wie „ich kann nur mit diesem einen Partner glücklich werden“, „mit diesem Menschen kann ich alles erleben“ oder „ich muss diese Karriereleiter hoch klettern, um jemand zu sein.“ Es sind lediglich Gedanken in unserem Verstand, die unser seelisches Wohlbefinden von einer Situation oder einem Ereignis abhängig machen. Wir selbst sind es, die sich ihr Glücklichsein erschweren und einem hohen Risiko aussetzen. Eine unverfälschte Sicht der Dinge kann hier das Bewusstsein über die eigenen Gedanken bringen. Im Licht des Bewusstseins erkennt man dann die Gedanken der Anhaftung. Es reicht aus, die Gedanken einfach nur zu beobachten, die das eigene Glücklichsein an Bedingungen haften.

„Aha, ich kann also nur mit diesem einen Menschen glücklich sein – das ist ja interessant. Will ich das? Will ich mein Glücklichsein von einer Situation abhängig machen? Was ist, wenn sich die Situation einmal ändert? Das Leben ändert sich schließlich ständig. Leben bedeutet Veränderung. Gäbe es keine Veränderungen, wäre das Leben tot. Vielleicht ist es besser für das eigene Wohlbefinden, wenn ich keine voreiligen Schlüsse ziehe, um später nicht enttäuscht zu werden.“

Wir können unser Leben mit Erwartungen und Wünschen beeinflussen. Das ist eine sinnvolle Weise, das Leben für sich sich selbst wertvoller zu gestalten. Problematisch wird es dann, wenn wir uns mit Lebensumständen identifizieren. Wenn wir sagen „ich kann nur damit glücklich sein“ oder „ich kann erst glücklich sein, wenn dies eintritt“. Entscheidet sich das Leben nämlich gegen unsere Pläne, weil es für uns einen anderen Weg vorgesehen hat, könnten wir dadurch enttäuscht werden.

Um Enttäuschungen und Liebeskummer zu vermeiden, sollte man sich selbst nicht an gewisse Lebensumstände haften. Man sollte stets offen für die Veränderungen sein, die das Leben einem bringen könnte. Ich gehe nämlich auch davon aus, dass wir von unserer Seele durch das Leben geführt werden, um bestimmte Erfahrungen zu machen.

wie gehe ich mit Liebeskummer um?

Love Sucks – Lernen statt Liebeskummer

Wenn zwei Menschen beschließen eine Partnerschaft einzugehen, dann kann der unbewusste Grund dafür sein, dass sie voneinander lernen möchten. In dieser Verfassung können die Beiden sich hervorragend gegenseitig spiegeln und dem anderen damit zur persönlichen Weiterentwicklung verhelfen. Nach einer gewissen Zeit – wenn sie sich nichts mehr beibringen können oder einer der beiden nicht mehr lernen will – kommt ein Zeitpunkt, an dem die Grundlage für eine Trennung geschaffen ist. Ich denke wirklich, dass manche Beziehungen nur dazu dienen, eine ganz spezielle Erfahrung und Lerneinheit zu erhalten. Wie ein Diamant, der geschliffen wird und allmählich seine Kanten verliert, bis er bereit ist für eine tiefe und langfristige Beziehung.

Manche Menschen spiegeln sich die Geschehnisse in ihren Beziehungen nicht. Sie sind ständig auf der Suche nach dem perfekten Partner, mit dem man bis ans Lebensende in absoluter Harmonie die Tage gemeinsam verbringen kann. Sie hüpfen dabei von Beziehungen zu Beziehungen und von Liebeskummer zu Liebeskummer, weil sie den Menschen, der perfekt zu ihnen passt, nicht finden. Sie werden von einer Hollywood-Illusion getrieben, in der alles wie angegossen passen muss. Dieser Kreislauf des Suchens wird nie aufhören, sofern sie sich nicht diese Fragen stellen: Warum wiederholen sich die Dinge? Habe ich es vielleicht unbeewust so beeinflusst? Was will mir das sagen? Was kann ich daraus lernen?

Wir können nicht den Hauptgewinn ziehen, wenn wir noch nicht reif dafür sind. Eine tiefe Beziehung bedeutet Offenheit, Vertrauen, Ausdauer und Arbeit. Vor allem Arbeit an sich selbst. Wer hier nicht Lernschritt machen will und immer seiner Illusion hinterherrennt, wird wohl noch so einige Enttäuschungen erleben müssen, um etwas in seinem Leben und an sich selbst zu verändern. Wer immer den „falschen“ Leuten vertraut, die einen hintergehen, kann daraus ein Muster erkennen, das mit einem Problem aus der Vergangenheit zu tun hat.

Buch Dinge die ich mit 18 gerne gewusst hätte

In meinem ersten Buch habe ich dieses Thema genauer beschrieben. Es eignet sich hervorragend dafür, wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest.
Alle Infos und Leseprobe anschauen

Eine Enttäuschung – das Ende der Täuschung – ist immer eine Möglichkeit zum Lernen. Auch wenn man tief verletzt ist, ist der erste Schritt zum Lernen die Annahme der Situation, wie schrecklich sie auch erscheinen mag. Schrecklich ist sie aber nur, weil unser gedankliches Bild der Illusion zerbrochen ist, von dem wir uns so sehr abhängig gemacht haben. Dies zu erkennen, mag bei dem Umgang mit der Enttäuschung helfen.

Ähnliche Artikel

Foto love sucks: joexx / photocase.com
Foto trauriger Clown: la dina / photocase.com

Gehe den Weg des Selbstverwirklichers

Nehme mit vielen anderen am Emailkurs teil und bleibe verbunden. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und erschaffe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Lehrer für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. ich kann mich nicht erinnern, dass Tolle sagt, wir sollen uns was wünschen..er sagt nur man soll bewusst bleiben ..aus diesem zustand heraus entstehen automatisch dinge die man für „wünschenswert“ hält… aber es ist auch nicht wchtig wer was sagt…wichig is nur ob wir das wirklich verstehen umzusetzen…das uNterbewusstsein ist oftmals viellllll stärker…oft führen wir eigentlich nicht ein kampf mit der aussenwelt sondern mit uns selbst…die einzige lösung liegt wahrschl. in der meditation..und gute bücher wie tolle, donald walsh und j&e hicks…für mich bisher die besten..;)

    und ja : na klar find ich auch gut wenn man von allen was rauspickt…das was einem am meisten in der praxis hilft…jedoch nach etwa 8 jahren…würde ich bisher sagen, dass tolles methode einfach am effektivsten ist…nicht komplziert mit dem wünschen usw …ich find the secret zb super super „gefährlich“…leute die noch nicht viel zu dem thema gelesen haben könnten sehr schnell frust schieben u das bringt nur negative folgen mit sich..

    Fakt ist wir leben noch der Welt wo Wissenschaftswissen noch ein wenig mehr „Relevanz“ zukommt…ich find es echt wichtig auch die wissenschaft miteinzubeziehen (psychologie, Hrinforschung, physik..) mir zumindest hilft es mehr wenn ich beides (spirituellem &wissenschaft) miteinander verbinde…wenn man weisst, wo das wirkliche „Problem“ liegt,hat man auch einen besseren / abstand zum „Problem“ –man kann besser beobachten…

    super zu empfehlen ist auch Eckart von Hirschhausen;DDDDD

    Antworten

  2. was mich manchmal durcheinander bringt ist diese sache : auf der einen Seite sollte man nichts erwarten..weil sich eh alles ändert..man soll alles zulassen..annehmen…auf der anderen seite erschaffen gedanken u gefühle unsere realität..wenn wir aber nicht denken sollen, weil wir dann nicht enttäuscht werden können wenns nicht so ist wie wir denken,..ABER WAS IST MIT positve Gedanken, vorstellungen, suggestionen,…jerry u esther hicks buch ist toll…ich liebe es…aber eckardt tolle hat auch recht wenn er sagt..gegewärtig bleiben..nichts wünschen oder denken…also wer kann mir da helfen???

    ich glaube ehr dass tolle die bessere wahl ist..dann wenn man wirklich nicht mehr im aussen sucht..dann kommt vll alles von selbst auf einen zu… aber manchmal ist es so schwierig bewusst zu bleiben…

    Antworten

    • Hi Tina,

      Tolle sagt bestimmt nicht, du sollst dir nicht die Zukunft so wünschen, wie du es willst. Gerade wenn du Bewusstsein in deine Gedankenwelt bringst, in dem du dir bewusst etwas wünscht und deine Gedanken und Handlungen dahingehend veränderst, ist das ein bewusster Prozess. Tolle sagt nur, dass es Leid verurasacht, wenn du dich an den Wunsch anhaftest und ohne die Erfüllung nicht glücklich sein kannst.

      Suche dir nicht nur EIN Vorbild sondern schaue, welche Aspekte für dich passen. Ich wähle z.B. eine Mischung aus Hicks und Tolle.

      lg
      Elias

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.