Suche
Suche Menü

Die Macht der Gedanken: Das Leben bewusst steuern

Entdecke deine Kraft der Gedanken

Ein Gedanke ist schnell gedacht. Ein Gedanke kommt und wird von einem neuen Gedanken abgelöst. Wir denken ständig, ohne dass wir aktiv etwas dafür tun. Das Denken macht sich selbstständig. Wovon viele nichts wissen, ist die Macht und Kraft, die hinter den eigenen Gedanken stecken. Viele denken einfach so vor sich hin. Sie lassen ihren Kopf denken, was er will, ohne zu wissen, welche Auswirkungen das auf ihr Leben hat. Heute weiß ich, dass das Denken die erste Anlaufstelle ist, wenn man das eigene Leben verändern möchte. Entdecke in diesem Artikel die Macht deiner Gedanken.

Inhalt:

  1. Macht der Gedanken: Video zu diesem Artikel
  2. Einführung in die bewusste Lebensgestaltung
  3. Beispiel 1: Gedankenkraft testen mit dem Parkplatz-Wünschen
  4. Beispiel 2: Die Gehaltserhöhung mit der Macht der Gedanken
  5. Beispiel 3: Mit der Kraft der Gedanken zu liebevollen Beziehungen
  6. Wie deine Realität geformt wird
  7. Fazit

Macht der Gedanken: Video zu diesem Artikel

Sieh dir zu Beginn gerne das Video an, in dem ich dir einen ersten Einblick gebe, warum die Macht der Gedanken so wichtig ist.

Einführung in die bewusste Lebensgestaltung

Ich kann selbst bestätigen, dass die Erlebnisse und Situationen – sei es Glück oder Pech – zum größten Teil von den eigenen Gedanken abhängig sind. Hinter den Gedanken steckt eine enorme Kraft. Und es steht in der Verantwortung eines jeden Menschen, diese Macht sinnvoll einzusetzen.

In diesem Artikel wollen wir uns in 3 Praxisbeispielen anschauen, welche Rolle die Macht der Gedanken besitzt: die Parkplatzsuche, die Gehaltserhöhung und die Suche nach liebevollen Menschen. Du bist noch nicht von der Macht deiner Gedanken überzeugt?

Sehr gut!

Legen wir los!

Schau dir einmal dein Leben und deine Situation an. Und dann schau dir genau deine Gedanken an, die du über den Tag hinweg hast. Gibt es da nicht Ähnlichkeiten, Beziehungen oder sogar Übereinstimmungen?

Wenn du mit deiner jetzigen Lebenssituation unzufrieden bist, wirst du wahrscheinlich auch unbewusst destruktive Gedanken haben, die dafür verantwortlich sind.

Du erkennst destruktive Gedanken daran, wenn diese etwas Negatives über dich, über andere oder über deine Umwelt aussagen.

Egal ob deine Gedanken „gut“ oder „schlecht“ sind, sie wirken sich aufgrund ihrer Macht immer auf dein Leben aus. Der Weg besteht darin, sich seine Gedanken bewusst zu machen, um das zu erhalten, was man im Leben wirklich will.

Gedanken formen unser Leben

Wenn ein Mensch seit langer Zeit folgende Gedanken hat: „Ich bin hässlich! Ich bin doof! Ich bin ein Pechvogel!“, dann hat er damit (leider) recht.

Wir machen uns zu dem, was wir über uns denken.

Ändert der Mensch nun seine Worte und sagt: „Ich gefalle mir! Ich freue mich über meine Talente! Ich habe es verdient, vom Glück beschenkt zu werden!“, dann hat er auch (auch) damit recht.

Denn wir machen uns zu dem, was wir über uns denken. Und das Leben hat lediglich die Aufgabe, uns das zu spiegeln, was wir im Innersten glauben.

Wie entfalten Gedanken ihre Kraft?

Wenn wir unsere Gedanken positiv verändern, werden wir natürlich nicht von heute auf morgen mit Glück überhäuft. Die Gedankenveränderung befindet sich nämlich noch im bewussten Denken. Aber das Umkehren der Gedanken ins Positive ist ein wichtiger Anfang!

Der nächste Schritt ist das Einprägen und Bestätigen dieser Gedanken, sodass man sich selbst davon wahrhaftig überzeugt und es auch glauben kann. Dann werden diese neuen Glaubenssätze ins Unterbewusstsein transportiert, wo sie ihre wahre Kraft entfalten; und wahrhaftig das Glück wie ein Magnet anziehen können.

Wir machen uns selbst zu dem, was wir über uns denken. Wir gestalten unser Leben nach dem, was wir darüber denken. Wir ziehen die Art von Menschen in unser Leben, auf die wir unsere Gedanken fokussieren.

Gestalte dein Leben durch die Macht deiner Gedanken Wenn du jetzt sagst: „So ein Quatsch, das kann nicht sein“, dann gebe ich dir damit recht.

Denn wie du ganz oben schon gelesen hast, bestimmst du selbst mit deinen Gedanken, was in deinem Leben abgeht.

Wer die Idee spannend findet, dass das eigene Leben maßgeblich von den Gedanken beeinflusst wird und beeinflussbar ist, der darf das dies gerne mal überprüfen!

Egal, ob du dir einen Parkplatz wünschst, eine Gehaltserhöhung oder einfach nur liebevolle Beziehungen zu Menschen. Die Hauptsache ist, dass wir uns die Wünsche nicht nur vorsagen, sondern uns tief im Innern auch davon überzeugen.

Und das dürfte wohl die größte Herausforderung sein. Nicht unser bewusstes Denken ist maßgeblich für die Kraft unserer Gedanken verantwortlich, sondern unser Unterbewusstsein.

Über das Bewusstwerden unseres Selbst können wir uns unser Unterbewusstsein immer mehr bewusst machen und so in den Einklang mit dem Leben kommen.

Auf diese Weise entfalten wir unsere wahre Kraft und können unser Leben bewusst steuern. Es folgen nun 3 Beispiele, wie du du deine Macht der Gedanken in bekannten Lebenssituationen bewusst einsetzen kannst:

Beispiel 1: Gedankenkraft testen mit dem Parkplatz-Wünschen

Bei einem Parkplatz ist das recht einfach. Bevor ich losfahre, spreche ich den Wunsch aus. Im Geiste stelle ich mir vor, wie ich in die freie Parklücke hineinfahre. Ich versuche zu fühlen, wie das ist, wenn ich nicht lange suchen muss, sondern auf Anhieb fündig werde. Es fühlt sich gut an und ich bin froh.

Gefühle und Visualisierungen sind wichtig, sie verstärken unseren Wunsch im Unterbewusstsein.

Letztlich geht es um das Gefühl, das wir ausstrahlen. Die Gedanken sind also die Brücke zu den Gefühlen. Ihre Ausstrahlungskraft begünstigt damit unsere Chancen, das zu erhalten, was wir von Herzen wollen.

Beispiel 2: Die Gehaltserhöhung mit der Macht der Gedanken

Gehaltserhöhung durch die Macht der Gedanken

Bei einer Gehaltserhöhung wird es schwieriger. Das liegt meist nur daran, weil wir es uns selbst meist nicht wert sind oder unser Unterbewusstsein eine andere Meinung hat. Wenn wir selbst unsere Leistungen und unser Können nicht würdigen, wird das auch kein anderer tun.

 Alles beginnt also bei uns selbst; bei unseren Gedanken und den damit verbundenen Gefühlen.

Wenn ich die Gehaltserhöhung haben möchte, beleuchte ich erstmal alle Gedanken über mich selbst. Was denke ich den lieben langen Tag über mich? Sage ich mir, dass ich gute Arbeit leiste und dass ich es verdient habe?

Falls nicht, sollte ich mir mal alle Gedanken aufschreiben und bei negativen Gedanken nachforschen, aus welchen (Kindheits-) Traumata diese stammen. Viele von uns wurden in ihrer Kindheit nämlich auf Pech, Zweifel und Selbsthass programmiert.

Diese Praxis wurde in den letzten Jahrzehnten von Generation zu Generation weitergegeben. Menschen, die in einem Umfeld voller „Negativdenker“ groß geworden sind, haben es ein wenig schwieriger, die ersten Erfolge mit der Kraft der Gedanken zu erzielen.

Und das ist gut, denn genau dafür sind wir hier: um zu lernen, wie wir unsere Gedankenkraft richtig einsetzen können!

Negative Gedanken gehen lassen

Wenn ich meine Gedanken aufgearbeitet habe und weiß, was ich denke und wie diese zustande gekommen sind, kommt der nächste Schritt.

Destruktive Gedankenmuster kann ich jetzt besser verstehen und somit auch „gehen lassen“, wenn ich sie nicht mehr haben möchte. Dazu muss ich mir aber auch klar machen, was ich stattdessen haben möchte.

Ich kann also damit beginnen, aktiv an meinem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Wenn ich gute Arbeit geleistet habe, lobe ich mich. Ein Lob von außen versuche ich anzunehmen.

Es geht auch viel über den Körper. So solltest du auch das schätzen, was dich durch die Welt trägt und was dir das Leben überhaupt ermöglicht.

Du bist schön, so wie du bist. Und deshalb darfst du auch deinen Körper loben und lieben. Auch Körperteile im Speziellen und die vielen Funktionen, die dein Körper ohne dein Zutun von selbst erledigt. Auch wenn das gerade blöd für dich klingt, aber wenn du dich immer mehr akzeptieren und lieben kannst, verstärkst du deine Kraft der Gedanken, um positive Dinge in dein Leben zu ziehen.

Liebe ist der universelle Weg für mehr Fülle im Leben.

Erinnere dich: Die Kraft deiner Gedanken funktioniert immer, egal ob du Gutes oder Schlechtes denkst, du ziehst das in dein Leben, woran du glaubst. Nutze deine Macht der Gedanken also bewusst und wähle weise, worauf du deine Aufmerksamkeit und Energie richtest.

Buch Dinge die ich mit 18 gerne gewusst hätte

In meinem ersten Buch habe ich dieses Thema genauer beschrieben. Es eignet sich hervorragend dafür, wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest.
Alle Infos und Leseprobe anschauen

Das aktive Wünschen

Sobald du damit über die Zeit hinweg dein Selbstwertgefühl steigern konntest, kannst du dich an das aktive Wünschen machen und die Kraft der Gedanken stärker nutzen. Wichtig ist, dass du realistische Ziele aussuchst. Wenn du 1.000 Euro verdienst, ist eine Gehaltserhöhung auf 5.000 Euro ein unrealistischer Schritt.

Dein Wunsch sollte möglich und greifbar sein. Du kannst also mit 1.500 oder 2.000 Euro Einkommen beginnen. Das Wichtigste ist, dass du dich mit diesem Betrag wohl fühlst, ihn annehmen und daran glauben kannst.

Fühle hinein, wie es ist, diese neue Geldsumme jeden Monat zu erhalten. Stelle dir vor, wie das Geld auf deinem Konto landet, wie du den Betrag beim Onlinebanking siehst und wie du dich darüber freust.

Super wichtig: Stelle dir vor, wie du das Geld abhebst und es ausgibst. Mache dir klar, was du letztlich mit dem Geld anstellen willst. Alles benötigt einen Zweck.

Wenn du dir einfach nur Geld wünschst, wird nichts passieren. Du musst genau wissen, in was du dein neues Geld investieren willst. Das muss natürlich etwas sein, das dir Freude bereitet und dein Herz zum Lachen bringt.

Wünsche gehen nur in Erfüllung, wenn du tief in dir daran glaubst und dein Herz dabei zu lachen beginnt.

Der wichtigste Schritt ist es, in das Gefühl zu gehen, diesen neuen Geldbetrag jeden Monat zu erhalten. Fühle es. Am besten täglich. Erinnere dich daran, es dir vorzustellen und zu fühlen.

Was kannst du noch  visualisieren?

Natürlich!

Du stellst dir die möglichen Schritte vor, wie z.B. das Gespräch mit deinem Chef, wie du ihm selbstbewusst erklärst, dass du ein höheres Gehalt für angemessen empfindest, nachdem du ihm von den Vorteilen erzählt hast, die er durch dich hat.

In der geistigen Vorstellung (Visualisierung) muss das übrigens nicht der Chef in der Person sein, die aktuell dein Chef ist. Es kann nämlich sein, dass du für dein neues Wunschgehalt in eine andere Firma wechseln musst, die deine Leistungen dann auch anerkennt.

Wenn sich Menschen verändern, verändert sich meist auch ihr Umfeld. Sträubt sich das Umfeld gegen die Veränderung, ändert der Mensch sein Umfeld. Denn der Mensch will sich entfalten.

Gehe in das Gefühl der Erfüllung und lass dem Leben alle Türen offen. Du hast keine volle Kontrolle über das Leben und die Umstände. Wenn du mit einem Wunsch dein Leben verändern willst, kann es sein, dass du dich oder die Umstände verändern musst.

Merke: Das Erfüllen deiner Wünsche mit der Kraft deiner Gedanken geht also auch über das Nutzen deiner Intuition.

Wenn du mit deinem neuen Gehaltswunsch in der jetzigen Firma scheiterst und alles versucht hast, wirklich alles, kann evtl. der Impuls aufkommen, deine Firma oder sogar deinen Beruf zu wechseln. Das hast du nicht in der Hand und in diesen Fällen musst du den inneren Impulsen der Richtigkeit folgen. Diese führen dich zu der Erfüllung des Wunsches.

Beispiel 3: Mit der Kraft der Gedanken zu liebevollen Beziehungen

Macht der Gedanken: Junger Mann in der Natur

Kommen wir nun zum schwierigsten Beispiel: das eigene Umfeld mit liebevollen Menschen besetzen; inklusive Partnerschaften. Wer träumt nicht von der großen Liebe und von Freunden, die in jeder Situation zu einem halten und einen bedingungslos respektieren?

Wer hier einfach nur im Außen versucht jemanden zu finden, ohne den eigenen Keller zu reinigen, wird niemals das auf Dauer finden, was er sich von Herzen wünscht.

Alles beginnt bei dir selbst. Wir können nur die Liebe erfahren, die wir auch für uns selbst empfinden.

Auch wenn wir Menschen begegnen, die uns wahrhaftige Liebe zeigen, so können wir sie nicht erkennen und nicht annehmen. Wir müssen erst uns selbst annehmen und lieben. Erst dann können wir die Liebe von außen annehmen. Auch in diesem Fall können wir wieder damit beginnen, uns alle destruktiven Gedankenmuster bewusst zu machen, die der Selbstliebe im Weg stehen.

Die Sache ist die, dass du immer die Menschen in dein Leben ziehst, die so sind wie du.

Du ziehst in dein Leben, was du ausstrahlst. Das ist das Resonanzgesetz, mit dem die Kraft unserer Gedanken funktioniert.

bessere-beziehung-durch-die-macht-der-gedankenDie Lösung ist, erstmal selbst so zu werden, wie man sich den Partner wünscht. Erst dann wirst du die Menschen in dein Leben ziehen, die du auch wirklich haben willst. Andere Menschen sind nichts weiter als ein Spiegel der eigenen Gedanken und Gefühle.

Kritisiere ich einen anderen, kritisiere ich in Wahrheit mich selbst. Wenn du anziehst, was du ausstrahlst, funktioniert das Resonanzgesetz wie ein Spiegel, weshalb es auch oft Spiegelgesetz genannt wird.

Alle Lebenssituationen kannst du dabei für dich selbst bewusst betrachten und schauen, was dir diese sagen möchten und was du daraus lernen kannst.

Mit welchem bewussten oder bis dato unbewussten Anteil in dir könntest du diese Situation erschaffen haben?

Ein gewisses Maß an Selbst-Bewusstheit und Kontrolle über das eigene Denken halte ich für unabdingbar, wenn man seine Macht der Gedanken für das einsetzen möchte, was man wirklich haben möchte.

Wie deine Realität geformt wird

Mit der Macht deiner Gedanken kannst deinen Einfluss auf die Formung deiner Realität nutzen. Ich muss dir jedoch auch sagen, dass du keine 100%ige Garantie hast, was du vom Leben bekommst. Niemals. Es gibt keine vollständige Kontrolle über das Leben.

Das liegt vor allem an deinem Unterbewusstsein, das im Hintergrund ebenfalls arbeitet und den Großteil der Ereignisse in dein Leben zieht, die du dir nicht bewusst wünschst. Wenn wir dann noch davon ausgehen, dass du ein höheres Selbst hast (Seele), das immer am längeren Hebel sitzt und dich durch‘s Leben navigiert, sind deine Einflussfaktoren noch geringer.

Wie lebt man also sein Leben am besten?

Du folgst deiner inneren Stimme der Richtigkeit: deiner Intuition. Wenn du das Gefühl hast, dich in eine bestimmte Richtung entwickeln zu wollen, dann solltest du das tun und dafür auch die Macht deiner Gedanken einsetzen.

Deine Intuition ist die ultimative Führung durch dein Leben und das Sprachrohr deines höheren Selbst. Deshalb sage ich immer: Gehe den Weg deines Herzens.

Es bringt nicht viel, dir aus Lust und Laune aus dem Kopf heraus Dinge und Umstände zu wünschen, nur damit du glücklich wirst. Das ist nicht Sinn der Sache.

Die Frage ist primär: „Wohin zieht dich deine Stimme der Intuition, und was gibt es auf diesem Weg zu lernen?“

Du hast also in gewisser Weise einen Einfluss auf das, was du in die Welt hinausstrahlst. Aber du hast null Kontrolle darüber, was du vom Leben bekommst.

Wenn du deine Intuition nutzt und ein Gespür dafür bekommst und deine Wünsche im Einklang mit deinem Herzen sind, begibst du dich in ein Leben, das am besten für dich ist: Du lebst dich selbst.

Fazit

Was mir bei dieser Bewusstwerdung hilft, ist das Sein im Hier und Jetzt, um das ständige Hintergrundrauschen des Denkens zu unterbrechen. Um diesen Zustand zu wahren, ist Meditation ein guter Weg.

Das Buch, welches mich auf meinem Weg der Bewusstseinserweiterung begleitet hat, ist „Eine neue Erde“ von Eckhart Tolle. Meditation gehört heute zu meiner täglichen Praxis und ich bin sehr dankbar, dieses „Erwachen aus der Unbewusstheit“ erleben zu dürfen.

Über die Macht der Gedanken habe ich auch in meinem Buch „Dinge, die ich mit 18 gerne gewusst hätte“ geschrieben; das Kapitel dazu heißt „Wie wir unsere Wirklichkeit erschaffen“. Es bietet dir eine wunderbare Einführung in das Thema.

Tiefergehend beschreibe ich die Macht deiner Gedanken mit dem Kapitel „Die 3 Schritte des bewussten Wünschens“ im zweiten Buch: „Dinge, die ich mit 21 gerne gewusst hätte„.

Heute weiß ich, dass die eigenen Gedanken eine große Bedeutung haben. Sie sind wahrscheinlich das machtvollste Instrument, das ein Mensch besitzt.

Schreibe unten doch einen Kommentar und erzähle von deinen praktischen Erfahrungen, die du mit der Kraft der Gedanken erlebt hast. Was hast du schon manifestiert und wie gehst du vor?

Zum Weiterlesen
Webtipps
  • Negative Gedanken loswerden

Foto Mädchen im Park: Fritz Donath / photocase.com, Frau mit geschlossenen Augen: marshi / photocase.com, Verliebtes Paar: emoji / photocase.com

Emailkurs und eBook für dich: Dein Leben verändern

Du hast den Verdacht, dass das noch nicht alles sein kann? Nimm unverbindlich am Emailkurs teil und erhalte zusätzlich das eBook. Erfahre darin, wie du die Macht über dein Leben zurückgewinnst.

Trage deine Email ein und nimm damit am Emailkurs teil. Das eBook sende ich dir kostenlos dazu:

Deine Daten werden vertraulich behandelt und du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen. Datenschutzerklärung

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Begleiter für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich. Dein Elias Fischer

64 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    Ich finde das oben gelesene, super geschrieben, hat spass gemacht das zu lesen, und ich kann mir auch gut vorstellen das es klappt, wenn ich mein Leben meine lebensphasen so zurück denke, und reflektiere, hatte oder habe ich zu so vielen, unterschiedlichen Themen immer andere Ansichten….. ,, man lernt im Leben immer nur dazu,,…… ändere deine Einstellung dann ändert sich das Leben,, dies sind meine lieblingszitate. Dennoch ist es ein prozess, ein langer manchmal auch steiniger weg. Lg und nicht vergessen, immer positiv denken, auch wenn es nicht immer so leicht fällt…..es geht immer schlimmer, aber ja es geht auch alles noch viel viel besser, seit zufrieden mit dem was ihr habt, es gibt immer Menschen die all das nicht hatten und nie haben werden, und es gibt Menschen die alles haben, wirklich alles, dennoch denke ich, auch die die alles haben sind nicht zufrieden, sie können sich über nichts mehr freuen, stehen still weil sie denken im Leben alles erreicht zu haben, oder die die ganz oben angekommen sind und dann durch einen Schicksals schlag, ganz tief fallen, welche es erst dann zu schätzen wissen, was sie hatten wenn sie alles wertvolle, (wie Familie, freunde, Zeit miteinander,……..)verloren haben. Man muss Erfahrungen machen, um Dinge wertzuschätzen.
    Und darum finde ich auch manch einer sollte 10mal bewusst darüber nachdenken, bevor er handelt oder spricht, denn worte und Handlungen sind oft verletzender und prägender, als körperliche Gewalt….. und deshalb eine große bitte an alle……. geht respektvoll miteinander um, nehmt gesagtes nicht persönlich, und behandelt die Menschen um euch rum, so wie ihr selbst auch behandelt werden möchtet.

    Nachti

    Antworten

    • Und wer nicht daran glaubt, was Gedanken und innerliche Einstellung bewirken kann….. dann probiert es doch einfach mal aus, in dem ihr euer jetziges ich mal bewusst wahrnehmt, und beobachtet wie eure Mitmenschen auf euch reagieren, und eine Woche später legt ihr mal eine völlig andere verhaltensweise an den tag (schauspielert) und ich verspreche euch ihr werdet allein daran merken, wenn ihr es bewusst macht, und bewusst auch eure Mitmenschen wahrnehmt, wie erstaunt ihr sein werdet, das sie auf gleiche/ähnliche Situationen anders wie in der ersten Woche reagieren, nur weil du als schauspielern eine andere verhaltensweise an den Tag legst, egal ob und wie nah du diesen Menschen stehst, Menschen denen du näher stehst welche dich kennen, werden vielleicht erstmal verdutzt reagieren, weil aufgrund das sie dich kennen niemals damit gerechnet hätten, das sowas von dir kommt, Und auch denke ich kommt es auch immer darauf an, wie man sich ausdrückt, so wie es in den Wald hinein ruft, schallt es meist, nicht immer wieder raus. Und auch bin ich davon überzeugt, das Menschen die mit sich im reinen sind, sich nie persönlich angegriffen fühlen, und immer ein sachliches Gespräch suchen, um Unstimmigkeiten zu klären, denn wir haben ja nicht alle die gleiche Meinung bzw die gabe alles und jeden gleich wahrzunehmen. Wäre ja auch langweilig wenn es so wäre.

      Antworten

    • Sooo genug philosophiert, ich hätte da noch eine Frage, welche mich schon seit mehreren Jahren interessiert….glaubt ihr das man träume bewusst steuern kann und sich mit Menschen, aus der Vergangenheit die einen gedanklich fesseln, Tag wie Nacht, mal mehr mal weniger, in träumen kommunizieren kann??? Obwohl man schon seit 7 Jahren gar kein Kontakt hat, und habt ihr mir vielleicht auch Ratschläge wie ich diese Gedanken los werde???? Wäre sehr dankbar
      Und denkt ihr das die andere Person ähnliche Gedanken und träume hat wie ich???? Trotz 800 km Entfernung??? Bin jetzt schon über antworten gespannt

      Antworten

  2. Hey Elias,
    Wenn man sich mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, dann stößt man ja auch automatisch auf den Bereich, dass Gedanken unser Handeln bestimmen. Am Anfang fand ich das ganze etwas komisch und so abstrakt, aber je mehr man darin eintaucht und seine eigenen Erfahrungen mit dem Thema macht, desto mehr versteht man, dass unsere Gedanken echt ein verdammt mächtiges Werkzeug sind! In dem Artikel hast du das hier echt hammermäßig aufgearbeitet!

    lg Tim

    Antworten

  3. Ich merke auch bei mir etwas.

    Seitdem ich mich mehr schätze bzw. noch stärker an andere und mich (Wünsche, Lebensweg, Talente) denke, desto mehr merke ich wie die Leute so sind wie ich es wollte. Ich merke stark, dass unsere Stimmung und Gedanken über andere deren Wahrnehmung zu uns verändert.

    Sich dir Fehler einzugestehen und zu akzeptieren ließ mich innerlich wachsen.

    Antworten

  4. Hallo Elias, toller Artikel. Ich recherchiere viel zum Thema gutes Leben und komme immer wieder darauf, dass unsere Gedanken der entscheidende Faktor sind. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und sagen, dass unser Mindset der eigentliche Ausgangspunkt ist, da es unsere Gedanken bestimmt. Was meinst du? Liebe Grüße Jessica

    Antworten

    • Hallo Jessica, das Mindset ist nur die Ansammlung der Glaubenssätze, die man hat, also letztlich Gedanken. Ich weiß nicht, was du mit „gutem Leben“ meinst. Das ist ja alles relativ. Falls du nach einer tieferen Wahrheit des Lebens suchst, findest du sie nur abseits der Gedankenwelt, da wo Stille ist und kein Gedanke mehr Lärm verursacht.

      Antworten

  5. Lieber Elias
    Das Thema Bewusstsein beschäftigt mich jetzt auch schon ein paar Jahre. Und jetzt erst erst wird mir bewusst, wie unbewusst ich all die Jahre gelebt habe. Mir ging es nie richtig schlecht, aber so richtig Dynamic war da auch nicht vorhanden. Ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Zweifel waren bei mir ein ständiger Begleiter. Ich wollte also nie wirklich reinen Herzens meine Träume zur Wirklichkeit werden lassen. Ich sage immer zu mir , das muss reinen Herzens sein. Da darf kein Film oder mehrere Ablaufen. Ist ja auch logisch. Ansonsten ist das Universum ja total verwirrt, und sucht sich irgend ein Film aus, den es zur Wirklichkeit werden lässt. Aber dieses Gefühl, das du wirklich reinen Herzens bist, ist eben ein Gefühl. Zum Anfang fiel es mir schwer, dieses Gefühl wahrzunehmen. Jetzt klappt das schon viel besser. Und mein Leben zeigt mir das auch. Meine Firma, der es echt schlecht ging, ist sich wieder am erholen. Ich habe mir wirklich gewünscht, das alle ihr verdientes Geld bekommen. Ich habe mir gewünscht, das meine Berufliche Situation sich so entwickelt, das sich mein Wunsch, eine eigene Praxis zu haben, sich verwirklichen lässt. Ich habe mir gewünscht, mit meiner Frau, eine für beide Seiten erfüllende Partnerschaft und Freundschaft zu leben. Viele Dinge haben sich schon erfüllt, oder sind gerade dabei sich zu erfüllen. Ich sag mir immer: “ Hadern bringt ja nichts“ warum soll ich es dann tun. Aber wie gesagt, das muss halt reinen Herzens sein. Sonst funktioniert es halt nicht. Ja und die Meditation. Ich Meditiere auch täglich und praktiziere auch noch Yoga. Da ist ein absolutes Bedürfnis gewachsen. Viele gewohnte Dinge mache ich nicht mehr. Ich höre oder schaue keine Nachrichten mehr. Sportsendungen aller Art, brauche ich nicht mehr. Und das hätte ich mir niemals vorstellen können. Tja, deswegen habe ich das ja auch Gebetsmühlenartig wiederholt. Und dann wird der Geist stumpf. Den Willen zu Veränderungen. Das ist das entscheidende und die Botschaft jeder Krankheit. Das begegnet mir in meiner täglichen Praxis immer wieder. Das haben die Schamanen schon gewusst, und haben ihren Geist befreit in dem sie zum Beispiel in eine Wasserfall gesprungen sind. Und wie viel Zeit habe ich aufgewendet, über andere Wesen zu Urteilen. Für mich habe ich festgestellt, das nicht die Akzeptanz das Meisterstück ist, sondern die Akzeptanz der nicht Akzeptanz. Über jemanden nicht zu Urteilen, den man mag, ist ja einfach. Und universelle/ göttliche Liebe kann meines Erachtens nur bedingungslos sein. Wo soll denn auch schon die Grenze liegen, wer Liebe und Heilung verdient hat und wer nicht. Tja, und so wird mein Leben immer interessanter und erfüllender. Und ich will mich meinen Gaben öffnen, um sie mit anderen zu teilen.
    Mit herzlichen Grüßen
    Uwe

    Antworten

  6. wundervoll zusammengetragen. Es macht mich unglaublich frei, dass ich mit meinen Gedanken mein Leben selbst bestimmen kann. Es ist eine solche Wucht in den Gedanken, dass spüren wir eigentlich an allen Ecken und Enden – aber Du schon sagst, Du kannst auch etwas anderes daraus lesen.

    Antworten

  7. Hallo Elias,

    was du hier schreibst hat absolut Hand und Fuß. Erst seit kurzem kann ich mir dies erklären, aber dem Phänomen bin ich bereits zuvor gestoßen, lange vor mein Bewusstwerdungsprozess „so richtig“ losging.

    „Bestellungen beim Universum“ lag als ich 21 war „zufällig“ im Bücherregal meiner Mutter. Ich schnappte mir das und bestellte meinen ersten Sex. Wenige Tage später traf das ein, worauf ich zuvor über viele Jahre nahezu sehnsüchtig gewartet hatte.

    Einige Jahre später sehnte ich mich nach einer tiefen Beziehung. Ich erinnerte mich an meine damals kaum erklärbaren, aber so durchschlagend positiven Erfahrungen mit dem Büchlein von Bärbel Mohr und legte ein zweites Mal los. Kaum einen Wimpernschlag später lernte ich meine damalige Traumfrau kennen und verbrachte nahezu zwei Jahre glücklich mit ihr an meiner Seite.

    Die Trennung war übrigens der Katalysator, der mich wirklich zu mir finden lies. Dieser Prozess ist wohl noch (lange?) nicht abgeschlossen, aber ich kann mir mittlerweile die Wirkungsprinzipien, die auch du hier wunderbar anschneidest, gut und deutlich erklären. So fühle ich mich jetzt – allein – noch glücklicher, als ich es mit meiner „verlorengegangenen Freundin“ tat; etwas, das ich lange definitiv niemals für möglich gehalten hatte. Mal sehen, was noch passiert ;)!

    Ben

    Antworten

  8. Nachdem sich mein Leben vor zwei Jahren grundlegend geändert hat und ich davon überzeugt war, immer nur Pech zu haben und dass das Leben scheiße ist, ist dies auch immer wieder aufs Neue bestätigt worden. Ich habe mich selbst als schwach und machtlos gesehen und genauso habe ich auch auf meinen Partner gewirkt, weshalb die Beziehung auch keine Zukunft hatte. Vor ein paar Wochen ist dann der Punkt gekommen an dem ich beschlossen habe, Verantwortung für mein Leben zu übernehmen und es nach meinen Wünschen zu gestalten. Dein Blog hat mir dabei sehr geholfen und ich bin dadurch auch auf weitere Literatur gestoßen. Mittlerweile muss ich mich nicht mehr bemühen etwas bestimmtest aus meinem Leben zu machen, es kommt einfach auf mich zu – neue Hobbies, die mich wirklich mit Freude erfüllen, meine Freunde die die Veränderung in mir erkennen und sich dadurch ebenfalls inspirieren lassen; und neue interessante Menschen, die mir auf einmal „zufällig“ begegnen und bei denen ich keine Scheu mehr habe offen für sie zu sein. Ich lerne immer mehr das Leben anzunehmen so wie es kommt und einen Sinn darin zu sehen, den Moment zu leben und zu genießen und nicht immer auf ein zukünftiges Ziel hinzuarbeiten.

    Antworten

  9. warum muss man immer denken, auch wenn man nicht will. das ist nicht schön. wer zwingt uns dazu. bitte um antwort.

    Antworten

    • Na dein Verstand. Er wurde seit Beginn deines Lebens darauf trainiert, zu denken. Wärst du in einem Zenkloster aufgewachsen, wäre das vielleicht anders gekommen. Nun kannst du als Erwachsener deinen Verstand „unter Kontrolle“ bringen. Wege dazu findest du ja in dem Buch.

      Antworten

  10. Hallo

    Ich liebe wie du das so toll schreibst ueber die Gedanken. Ich bin eine Denkerin und ueberdenke alles mal gerne. ich weiss ich bin oft ein Glueckspilz unf das mit dem Parkplatz mache ich seit Jahren und das klappt. Irgendwie versuche ich seit dem das auch auf mein weiteres Denken zu lenken und scheitere schnell daran. Ich falle dann schnell in Gedanken die eher besteatigen dass ich wirklich „Glueck im Spiel, und Pech in der Liebe habe“. Ich meditiere und versuche meine Gedanken und mein Grundwesen zu beeinflussen aber das „Schicksal/Universum“ findet immer nen wunden Punkt mir zu „beweisen“ dass ich’s nicht aendern kann und alle gleich sind. Ich versuche nach dem Motto von der Bewusstsein technique die schlechten Gedanken zu zerstaeren, aber die sind echt stark. Ich moechte einfach nicht mehr negativ denken, und dass wenn ich zufrieden bin das auch lange genug anhaelt um mein Denken auch im unterbewussten zu aendern. Aber wie???

    Danke dass ich mein Kommentar hier lassen durfte :)

    Antworten

    • Hallo Jessica, das mit dem „schlechte Gedanken zerstören“ geht nicht. Aber du kannst sie dir in Liebe ansehen und fragen, für welche offenen Wunden sie stehen. Heilen trifft die Angelegenheit vielleicht besser, als Gedanken aufzulösen. Du kannst es mal mit „The Work“ von Byron Katie versuchen, aber das sehe ich nicht als die alleinige Lösung. Villeicht ist auch eine Körpertherapie via Bioenergetik oder ähnlichem notwendig. Warum das so ist, beschreibe ich auch ausführlicher im zweiten Buch. lg Elias

      Antworten

  11. Hallo,

    Ich bin geplagt durch die eine und selbe negative Gedanke, und je mehr ich leide sie los zu werden, desto stärker kommt sie wieder. Wenn ich deine Analysen lese, dann wird mir klar dass ich zum größten Teil, eine wichtige Beziehung kaputt gemacht hat, durch meine negative Gedanken, ausgesprochen als Vorwürfe die vieles mit meinem niedrigen Selbstwertgefühl zu tun haben. Und so habe ich alles was ich befürchtet hatte, ins leben gerufen. Ich bedauer sehr diese Person heute verloren zu haben und umso mehr bedauere ich dass diese Person mich negativ in Erinnerung behalten wird dadurch dass ich es für mich nicht behalten konnte. Der Artikel hier hilft mir anfangen mir selbst zu helfen. Danke.

    Antworten

    • Danke Suerte für dein Mitteilen. Das Leben ist da um zu lernen. Mehr als deine Erkenntnis und deine Entschuldingung aussprechen kannst du also nicht. Deshalb brauchst du auch kein schlechtes Gewissen zu haben. Alles Liebe weiterhin.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar


Bitte schreibe nur einen Kommentar, wenn du eine Frage stellen oder den Artikel inhaltlich ergänzen möchtest.

Pflichtfelder sind mit * markiert.