Suche
Suche Menü

Gefühle unterdrücken: Wie es geht und was die Folgen sind

gefuehle-unterdruecken

Gefühle zu unterdrücken ist möglich und für manche Lebensphasen eine wichtige Überlebensstrategie. Erfahre in diesem Artikel, wie wir uns dem Fühlen entziehen können und was dabei mit uns passiert. Gefühle nicht zu fühlen ist zwar das eine. Es hat jedoch große Folgen, die wir vielleicht nicht wirklich wollen. Lerne hier mehr über dich selbst und wie du konstruktiv mit all deinen Gefühlen umgehen kannst.

Einleitungs-Video über Gefühle unterdrücken

Sehe dir gerne zum Beginn dieses Video an:

Gefühle unterdrücken: So geht’s

Um ein Gefühl nicht zu fühlen, müssen wir innerlich an einen Ort gehen, wo wir nicht fühlen können. In uns selbst gibt es die Ebene der Gefühle, des Körpers und des Denkens. Der einfachste Weg, um Gefühle nicht zu fühlen, ist das bloße Denken. Wir gehen einfach in die Welt der Gedanken, der Logik, der Phantasie und Vorstellung.

Das klingt banal, ist aber die heutige allgemeine Vorgehensweise. Erscheinungsformen davon sind auch Workaholics – Menschen, die sehr viel arbeiten. Sie bevorzugen ihre Arbeiten, weil sie dort mental beschäftigt sind. Dann bleibt kein Raum und keine Zeit mehr übrig, um sich den eigenen Gefühlen zu widmen.

Deshalb sind viele andere einfach nur beschäftigt, auch wenn ihr Tun keinen wahren Sinn ergibt. Sie putzen tagelang die Wohnung oder kümmern sich um andere belanglose Aufgaben, die weder einen Mehrwert für sie selbst noch für diese Welt haben.

Um nicht zu fühlen, müssen wir uns von den Gefühlen ablenken. Wir müssen etwas machen. Schon das Nachdenken an sich ist dabei ein Machen.

Eine andere Form des Sich-selbst-Beschäftigen ist die Unterhaltung. Mit Smartphone, Computer und TV sind wir immer online und up to date, was in der Welt so passiert. Wenn da im Innern ein Gefühl des Unwohlseins ist, dann nutzen wir sehr oft diese Medien, um uns von uns selbst abzulenken. Wir tauchen in eine Geschichte durch Filmschauen oder Lesen ein. Wir beschäftigen uns, um einfach nicht zu fühlen.

Ein anderer ebenfalls sehr weit verbreiteter Weg sind Drogen. In unseren Breiten ist es der Alkohol und das Nikotin, die einen dicken Filter über unser Gefühlsempfinden legen. Aber nur für eine kurze Zeit. Nur solange der Rausch anhält oder bis der Kick von der letzten Zigarette abgeklungen ist.

Eine scheinbar mildere Form davon ist das Essen. Wir essen, um nicht mehr zu fühlen. Wenn unser Körper überfüllt ist, ist er für die Zeit des Verdauens nicht mehr in der Lage, richtig zu fühlen. Wir sind zudem auch zu nichts anderes mehr imstande. So kann das Essen missbraucht werden und Dinge wie Zucker ebenfalls zur Sucht werden.

Wenn wir Gefühle unterdrücken, werden wir süchtig

Die Sucht ist eine „Suche nach der Lösung“. Wir wissen zumindest, dass wir uns komisch fühlen, aber wir wissen nicht, wie wir damit umgehen sollen. Also nehmen wir das, was uns von der Gesellschaft angeboten wird: Arbeit, Essen, Drogen und Unterhaltung.

Sucht existiert, weil wir nicht fühlen wollen.

Wir werden abhängig von etwas, nur um Gefühle nicht zu fühlen. Wir brauchen immer mehr und die Selbstbeschäftigung darf niemals aufhören. Ständig müssen wir tun, um nicht zu fühlen.

Wir müssen uns dabei auch im Klaren darüber sein, dass das Denken an sich die größte Sucht ist.

Warum wir Gefühle unterdrücken

Der Grund für das Unterdrücken der Gefühle ist sehr einfach: Keiner hat uns gezeigt, wie wir mit unseren Gefühlen umgehen sollen. Wenn auch unsere Eltern ihre Emotionen abgespalten und unterdrückt haben, so tun wir es auch, weil wir es nicht besser gelernt haben. Und leider ist Fühlen momentan auch kein Schulfach.

Das bedeutet, da ist eine generelle Angst vor den Gefühlen. Sie erscheinen uns fremd, unheimlich, zu groß und unberechenbar. Das macht uns Angst. Also lassen wir es lieber und gehen gar nicht in ihre Nähe. Das gibt uns Sicherheit.

Jeder Mensch hat Angst vor seinen Gefühlen.
Das ist natürlich. Und wir können sie überwinden.

Denken ist sicher. Wir wissen, was dort passiert und wir haben die Kontrolle. Irgendwann müssen wir jedoch feststellen, dass wir uns nicht mehr so richtig auf eine Sache konzentrieren können, denn ständig sind da diese Gefühle, die wir irgendwie immer latent mit uns tragen und die leise an unsere Tür klopfen.

Die Folgen, wenn wir Gefühle unterdrücken

Ich war Weltmeister im Unterdrücken von Gefühlen. Das habe ich wunderbar in meinem bisherigen Leben gelernt. Bis ich mich bewusst für das Fühlen entschieden habe. Aus guten Grund, denn das Nicht-fühlen-Wollen bringt schwere Folgen mit sich, mit denen wir dann klarkommen müssen.

Ich möchte dir hier erzählen, was das Unterdrücken von Gefühlen bewirkt. Bestätigen kann ich jeden einzelnen Punkt aus eigener Erfahrung und du kannst für dich prüfen, ob etwas zutrifft:

  1. Ich fühle mich träge, energielos, erschöpft, müde, ohne irgendwie tätig gewesen zu sein. (Denn Gefühle unbewusst zu unterdrücken kostet viel Energie.)
  2. Ich bin nicht ganz da, nicht richtig präsent. Ich kann Gesprächen nicht mit voller Aufmerksamkeit folgen und bin ständig (durch die Gefühle) abgelenkt.
  3. Ich fühle mich abgekapselt vom Leben, wie als ob ich es nur durch eine Glaskugel beobachten würde. (Weil die Gefühle fehlen.)
  4. Ich kann mich nicht für mich einsetzen, nicht für meine Träume und Ziele einstehen und sie verfolgen. (Einerseits sind da Blockaden, andererseits würde ich meinen Gefühlen begegnen.)
  5. Ich kann mich nicht durchsetzen und gehe jeglichen Konflikten aus dem Weg (um Gefühle zu vermeiden).
  6. Ich fresse alles in mich hinein, ziehe mich zurück, mache es mit mir selbst aus, ohne in Kontakt zu treten. Ich fühle mich einsam und allein.
  7. Ich fühle mich gelähmt und hilflos, denn da ist eine große Angst vor dem Leben und den Gefühlen, sodass ich lieber gar nichts fühle.
  8. Ich bin nicht in der Lage, lange Beziehungen zu führen (denn eine Beziehung lebt von Gefühlen).
  9. Ich bin im Stress, in ständiger Unruhe und Aufgewühltheit (denn unterdrückte Gefühle arbeiten im Untergrund und klopfen an die Türe).
  10. Mir geschehen immer die gleichen Schicksalsschläge, die mich verletzen (weil ich meine alten Wunden nicht heile).
  11. Ich sehe keinen Sinn mehr im Leben, denn das Leben ist (ohne Gefühle) so langweilig.
  12. Ich bin depressiv, denn Depression ist nur ein anderes Wort für „Gefühle unterdrücken“.
  13. Mein Körper ist krank. (Denn was wir nicht fühlen, wirkt sich langfristig und zwangsweise auf den Körper aus. Er ist der Spiegel der Seele.)
  14. Ich kann meine Gefühle nicht mehr erkennen und beschreiben.

Das sind die wichtigsten Folgen, wenn wir unseren Gefühle und Emotionen aus dem Weg gehen und sie unterdrücken. Aber es geht noch weiter.

folgen-gefuehle-unterdruecken

Was dein Herz dazu sagt

Wenn wir Gefühle unterdrücken, geht das immer mit einem Verlust von Lebensqualität einher. Stell dir ein Leben ohne Gefühle vor: keine Freude, keine Heiterkeit, keine Fröhlichkeit, keine Liebe, kein Enthusiasmus und keine Begeisterung.

Solch ein Leben muss ziemlich langweilig sein. Und das lässt sich nicht vermeiden, wenn wir nicht fühlen wollen. Das Fühlen geschieht durch unser Herz. Alle Gefühle gehen durch ein und dasselbe „Organ“. Wenn wir deshalb auch nur ein Gefühl nicht fühlen wollen, können wir alle anderen Gefühle ebenfalls nicht mehr wirklich fühlen.

Wenn wir uns weigern, die Wut, die Scham, die Angst oder die Trauer zu fühlen, dann ist da irgendwann auch keine echte lebendige Freude mehr. Keine Freude, die uns lebendig und ekstatisch erfüllt.

Das Gefühle-Unterdrücken ist also keine wirkliche Entscheidung. Sie mag für manche Lebensphasen in der Kindheit geeignet gewesen sein, da da die Gefühle zu groß für unser kleines Herz gewesen sind. Heute, wo wir erwachsen sind, sollten wir auch erwachsen mit unseren Gefühlen umgehen. Das bedeutet in erster Linie: beginnen, wieder zu fühlen.

Je eher wir uns für das Fühlen unserer Gefühle entscheiden, desto eher können wir das Leben wirklich genießen.

Mein Anliegen ist es, dass du Gefühle wieder zulässt und dich wieder für sie öffnest.

Ich möchte, dass du ein Bewusstsein für deine Gefühle entwickelst und lernst, konstruktiv mit ihnen umzugehen.

Das ist ein unersetzbarer Schritt in deiner Entwicklung und Selbstverwirklichung.

Videokurs für den bewussten Umgang mit Gefühlen

Möchtest du die Themen aus diesem Artikel wirklich in der Praxis umsetzen und deine Gefühle besser verstehen, sie zum Leben erwecken, sie tiefer erleben und dich davon lösen, sehe dir meinen dazu Videokurs an:

In dem Kurs „Bewusster Umgang mit den Gefühlen“ gebe ich all das Wissen und all die Methoden weiter, die mir in Bezug auf die obigen Punkte geholfen haben. Bitte sehe dir für einen ersten Einblick einfach das Video an.

Ich wünsche dir das Beste beim Fühlen und Entfalten.

Alles Liebe!

Ich freue mich auf deine Fragen.
Schreibe unten einen Kommentar.
Foto oben: Lucas1989 / photocase.de

Emailkurs und eBook für dich: Fühlen lernen

Sehnst du dich nach Lebendigkeit? Oder möchtest du mit schwierigen Gefühlen klarkommen? Nimm unverbindlich am Emailkurs teil und erhalte zusätzlich das eBook. Dieses zeigt dir die ersten Schritte und hilft dir weiter.

Trage deine Email ein und nimm damit am Emailkurs teil. Das eBook sende ich dir kostenlos dazu:

Deine Daten werden vertraulich behandelt und du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen. Datenschutzerklärung

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Begleiter für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich. Dein Elias Fischer

Wie gefällt dir der Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,08 von 5)
Loading...

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Elias,

    ich wurde dieses Jahr von meinen negativen Gefühlen überrollt, so sehr, dass ich in eine völlige Depression verfiel und dann gar nichts mehr fühlte. Ich begann Ängste zu entwickeln und war nur noch gestresst weil die aufkommenden negativen Emotionen Existenzängste in mir auslösten.
    Ich bemerkte ebenfalls, dass ich nicht mehr in der Lage war positive Gefühle zuzulassen. Jedes Mal wenn es mir gut ging, legte sich eine seltsame Traurigkeit über diese Freude und ich wurde immer ängstlicher.
    Als ich las, man solle die Gefühle zulassen, habe ich damit begonnen und nun nehme ich mir immer wieder Zeit um alles zu fühlen, was aufkommt. Doch es sind hauptsächlich negative Emotionen, die ich bereits seit ein paar Wochen durchlebe – ohne, dass ich wirkliche Besserung verspüre.

    Wird es irgendwann besser? Hat man irgendwann wirklich alles negative „gefühlt“ und kann dann auch das Positive zulassen? Oder mache ich etwas falsch?

    Danke Dir,

    Vicky

    Antworten

    • Hallo Vicky, wenn du alte Gefühle wirklich ausfühlst, dann kommst du in einen neutralen Raum, wo nur noch eine leichte Freude über die Existenz ist. Dieses Gefühl will nichts und ist ganz sanft. Dann bist du im Sein. In der Gelöstheit. Auf den Retreats kannst du mehr darüber in der Praxis lernen. Alles Liebe

      Antworten

  2. Wie kann man denn seine Gefühle „zurückgewinnen“? Viele Jahre habe ich meine Gefühle unterdrückt (gewalttätiger manisch depressiver Ex Mann). Nun lebe ich in einer wundervollen Beziehung, wir haben ein gemeinsames Kind, eigentlich ist alles perfekt. Ich meine auch glücklich zu sein. Aber in vielen Situationen (auch sexuell), komme ich einfach nicht an meine Gefühle ran, ich fühle mich leer oder bzw. rein gar nichts. Dies versuche ich schon seit zwei Jahren in den Griff zu bekommen aber ich schaffe es einfach nicht. Was kann ich tun?

    Antworten

  3. Hallo Elias,
    Ich habe gewissermaßen auch ein Problem durch das oben beschriebene „Gefühle unterdrücken“, und würde dich gerne um einen Rat bitten, da ich keine Ahnung habe was ich noch tun kann. Und zwar geht es um meinen besten Kumpel, welcher wie ein großer Bruder für mich ist und dieser erfüllt nicht nur alle deine beschriebenen Punkte, sondern hat auch selbst zugegeben, das er momentan alle Gefühle versucht zu unterdrücken. Außerdem weiß ich daß dieser von einem Alkoholsucht ähnlichem Verhalten in ein Drogensucht ähnliches Verhalten und letztendlich in die Sucht nach Zigaretten geraten und leidet meiner Meinung nach an Depressionen. Ich habe ihm versprochen ihm zu helfen,weiß aber einfach nicht mehr weiter. Ich bin die einzige die das alles weiß und würde ihm gerne helfen. Was würdest du mir raten? Meine Idee wäre mit seiner Mutter zu sprechen und vllt mit ihm über eine Therapie sprechen,aber gibt es noch Dinge die ich sonst tun kann? Es tut mir leid falls das zu persönlich ist,aber darf ich fragen, wie du gelernt hast wieder zu leben, nachdem du alle Gefühle versucht hast zu unterdrücken?

    Vielen lieben Dank für deinen Text, mit ganz lieben Grüßen

    Antworten

    • Hallo Chantal, also mit dritten Personen über ihn sprechen wäre nicht so eine gute Idee. Du kannst ihm deinen Rat geben und Empfehlungen aussprechen. Therapie ist eine gute Idee. Schenke ihm mein Buch, das alles wichtige für den Anfang enthält. Eine Idee ist, zusammen eine Gefühls-Challenge zu starten, in der ihr über einen Zeitraum vereinbart, wie in welcher Form ihr beide für euch mehr auf eure Gefühle achten möchtest.

      Ich habe meinen Zugang zu den Gefühlen gefunden, in dem ich die Verbindung zum Körper gestärkt hab, einfach auf meine Gefühle geachtet und die Übungen gemacht habe, die ich hier weitergebe: http://www.lebeblog.de/sv

      Alles Liebe

      Antworten

  4. Hallo Elias ,
    Meine Freundin hat Schluss gemacht und gesagt sie hat keine Gefühle mehr. Wir sind 3 1/2 Jahre zusammen und letztes Jahr in eine andere Stadt das erste mal zusammen gezogen. Und was hier steht passt alles zu ihr sie geht oft raus und kifft auch wieder und die letzten 3-4 Wochen haben wir uns öfters gestritten , ist es also eine Schutz funktion von ihr weil sie Angst hat dass ich sie verlasse? Ich muss auch dazu sagen dass sie seit ihrer Kindheit schon Depressionen hat und im Elternhaus lief es bei ihr auch nicht so gut.
    Danke im voraus.

    Antworten

    • Hi Nick, das hört sich nach Bindungsangst an. Da gibt es eine Menge Literatur dazu und eine Therapie ist auch essentiell notwendig. Dazu kannst du sie einladen, mehr aber auch nicht. In einer liebevollen, offenen, geduldigen Haltung kannst du bleiben, solange du es für richtig empfindest. Ich hoffe das hilft dir weiter.

      Antworten

  5. Lieber Elias,
    was mache ich, wenn jemand seine Gefühle für mich unterdrückt, weil er sich z.B. für seine sexuelle Orientierung schämt und in seinem beruflichen Umfeld/ Freundeskreis nicht diskriminiert oder benachteiligt werden will. Diejenige hat mir bereits zu verstehen gegeben, dass sie Gefühle für mich hat, dann aber kurz darauf den Kontakt zu mir komplett abgebrochen, ohne sich zu erklären. Ich habe es erstmal so akzeptiert, kein großes Aufhebens darum gemacht. Eine Erklärung brauche ich nicht zu fordern, weil sie Sache im Prinzip klar ist. Ich habe ihr im Abstand von mehreren Wochen noch jeweils eine sachliche, unaufdringliche Nachricht zukommen lassen. Einmal kam eine Antwort. Ein anderes Mal kam keine Antwort.
    Allerdings ist es das Problem, was das mit mir macht. Ich wurde ungewollt vor ihr geoutet, weil ich mich einem gemeinsamen Bekannten offenbart hatte.
    Es nagt an mir, dass es so abrupt geendet hat. Es gab Momente unglaublicher Herzenswärme. Diese zarten Bänder wurden auch ein bisschen durch die Einmischung der dritten Person, des gemeinsamen Bekannten, beschädigt. Ich bereue, mich jemandem anvertraut zu haben. Obwohl ich ihm nicht sagte, um wen es sich handelt, hat er wohl auf sie getippt und mich verraten. Bin ziemlich verwirrt. Das ganze ist schon viele Wochen her … An ihrer Reaktion kann ich nichts ändern. Ich kann sie schlecht drängen, zu sich zu stehen, wenn mir das selbst lange schwierig war, ich konnte es ehrlich gesagt auch nicht. Als ich meine Gefühle für sie spürte, habe ich versucht, es zu verstecken. Es gab immer wieder subtile, prickelnde, dem Setting völlig unangemessene Flirtsituationen. Langsam bin ich sogar so weit, mir einzureden, dass ich mir das alles nur einbilde…..

    Antworten

  6. Lieber Elias,

    vielen dank für diesen wunderbaren Post. Dass du bis jetzt keine Kommentare bekommen hast, liegt meiner Meinung nach daran, dass sich recht wenige Menschen mit diesem Thema identifizieren. Diejenigen, die ihre Gefühle unterdrücken, wissen meistens gar nicht, dass sie das tun. Ich gehöre zu den anderen und kann 100%-ig unterschreiben, was du da beschreibst. Genau diese Nebenwirkungen habe ich auch festgestellt und paradoxerweise sind nicht alle Gefühle abgestellt, denn – wie du beim Punkt 7 beschreibst – man fühlt sich gelähmt und extrem hilflos. Es ist so, als würde man an die Gefühlswelt partizipieren, jedoch mit einer sehr eingeschränkten, fast ausnahmslos negativ orientierte Wahrnehmung. Daher es ist Handlungsbedarf, wenn man wieder seine volle Kraft leben möchte.

    Ich habe mich des Öfteren gefragt, wieso ich mich kraftlos und erschöpft fühle, wieso mir das Leben erdrückend und schwer erscheint, obwohl ich es – weiß Gott – absolut nicht faktisch schwerer habe (im Sinne von Probleme etc.) wie allen anderen. Nun bin ich seit einiger Zeit weiter und weiß, was zu tun ist.

    Vielleicht haben wir einen ähnlichen weg, du bist aber in meinen Augen bereits angekommen. Oder zumindest nah am Ziel. Es macht mir Mut dass es geht und ich fühle mich von dir verstanden. Als Frage hätte ich nur eins. ist es notwendig, das Unterdrückte vollumfänglich zu erkennen und zuzuordnen, oder reicht ein vollumfängliches Commitment zu allem, was in einem ist? Vom Gefühl würde ich sagen das Letztere… Aber wissen, tue ich es nicht

    Antworten

    • Hey Gabriella, das wichtigste ist, deine Bereitschaft alles zu fühlen, was jetzt da ist. Wir können kein Ziel setzen, dass wir zu 100% alle unsere Emotionen aus der Vergangenheit erlösen. Das wäre auch utpoisch. Im Verlauf der Selbstentfaltung werden immer neue Schalen von Gefühlen durchfühlt, die entsprechend an die Oberfläche kommen.

      Danke für deinen Beitrag und alles Liebe!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar


Bitte schreibe nur einen Kommentar, wenn du eine Frage stellen oder den Artikel inhaltlich ergänzen möchtest.

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen