Suche
Suche Menü

Wie wünsche ich richtig? Der 13-Punkte-Plan für ein bewusstes und erfolgreiches Wünschen

Der 13-Punkte-Plan-des-bewussten-Wuenschens

Hach, es gibt so viel herrliches Wissen, das unser aller Leben so versüßen kann und uns leider nicht schon in der Schule beigebracht wird. Ja, wer weiß, was dann alles passieren würde; wenn jeder auf einmal die Kraft seiner Gedanken positiv einsetzt, um sich selbst zu verwirklichen. Wo kämen wir da hin? Dann liefen ja (fast) nur noch lachende Gesichter in den Straßen herum.

Mit der Macht der Gedanken Wünsche erfüllen

Buchempfehlung:
Bestellungen beim Universum
Buch bestellen

Natürlich ist dieses wunderbare Wissen der Grund dafür, dass es den LebeBlog gibt und ich ein Buch geschrieben habe. Wenn ich von bestimmten Dingen erfahre, bekomme ich ein warmes Gefühl im Bauch; ein Zeichen für mich, dass es wichtig ist und ich es weitergeben soll. Genau so war es mit der Theorie, dass sich jeder mit der Kraft seiner Gedanken die eigenen Wünsche erfüllen kann.

Der 13-Punkte-Plan des bewussten Wünschens

  1. Finde deine wahren Wünsche, die dich im Herzen berühren; die dein Leben grundlegend zum Guten verändern.
  2. Konzentriere dich hauptsächlich auf das, was du haben willst oder sein möchtest. Vergiss jedoch deine Probleme nicht und kümmere dich zu einem kleineren Teil auch um sie (sonst holen sie dich später wieder ein).
  3. Geld alleine macht unglücklich. Wenn du mehr Geld willst, mache dir klar, wofür du das Geld ausgeben möchtest.
  4. Je mehr Gewinner es in deinem Wunsch gibt, desto leichter erfüllt er sich. Bereichere nicht nur dich, sondern auch andere.
  5. JEDER Gedanke ist ein Wunsch. Mache dir also bewusst, was du alles denkst und wähle deine Gedanken dahingehend aus, was du wirklich haben willst.
  6. Gedanken erzeugen ein Gefühl in dir. Deine Gefühle strahlst du aus, deshalb sind deine Gefühle entscheidend dafür, was du in dein Leben ziehst.
  7. Um dir deine Wünsche zu erfüllen und die „Zu-fälle“ in dein Leben zu ziehen, musst du deinem Unterbewusstsein Folgendes klar machen: Was du denkst und fühlst, ziehst du in dein Leben. Was du denkst und fühlst, ziehst du in dein Leben.
  8. Du solltest von deiner Kraft und Macht überzeugt sein. Du kannst alles erreichen, was du dir auch im Geiste vorstellen kannst. Glaube an dich!
  9. Da die Überzeugung am Anfang des bewussten Wünschens die größte Hürde ist, beginne mit kleinen Wünschen, wie z.B. dem freien Parkplatz, bevor du zu losfährst.
  10. Schreibe deine Wünsche in einem Wunschbrief auf. Schreibe in der Ist-Form und konzentriere dich auf das, was du haben willst. Vermeide die Wörter „nicht“ und „kein“.
  11. Deine Wünsche erfüllen sich am besten, wenn du das Gefühl in dir trägst, dass sie sich bereits erfüllt haben. Nutze also deine Vorstellungskraft und Fantasie.
  12. Lasse deine Wünsche los. Fühle dich so, als könnte das Leben jetzt nicht besser sein. Lebe in Gewissheit, dass alles eintreten wird, so wie du es dir von Herzen wünschst. Verbrenne in einem kleinen Ritual deinen Wunschbrief als Symbol des Loslassens.
  13. Entspanne dich. Lehn dich zurück. Träume von deiner Zukunft und genieße es. Lebe in Vertrauen. Bedanke dich für dein Leben und deine Gesundheit. Liebe Mensch, Tier, Natur, und natürlich dich!
Buch Dinge die ich mit 18 gerne gewusst hätte

In meinem ersten Buch habe ich dieses Thema genauer beschrieben. Es eignet sich hervorragend dafür, wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest.
Alle Infos und Leseprobe anschauen

Diese 13 Punkte sind erst der Anfang, um deinen Traum zu leben. Was du mit Gedanken alles machen kannst, ist unerschöpflich. Gedankenübertragung und Materie verändern sind da nur ein paar Beispiele. Natürlich muss man, wie bei allem, viel üben. Wenn du deine Wünsche von heute auf morgen erfüllst, wärst du ein Naturtalent. Ansonsten gilt: Niemals aufgeben und stets an die Erfüllung glauben! Denn Glaube versetzt Berge, wie wir wissen.

Zum Weiterlesen

Foto: like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Gehe den Weg des Selbstverwirklichers

Nehme mit vielen anderen am Emailkurs teil und bleibe verbunden. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und erschaffe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Lehrer für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich.

Wie gefällt dir der Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin selbst sehr vom Gesetz der Anziehung überzeugt. Mir gefällt auch der 13 Schritte Plan sehr gut.

    Allerdings, wie soll man denn nun damit umgehen, wenn man mit kleinen Dingen anfängt (wie einem freien Parkplatz) und diese Wünsche sich nicht erfüllen? Gleich zu Anfang ein Misserfolgserlebnis kann das ganze Unterfangen hoffnungslos scheitern lassen.

    Ich denke, vielleicht sollte man sich zuerst Dinge an sich selbst wünschen, z.B. dass man etwas bestimmtes schafft oder ein bestimmtes Gefühl in einer Situation hat. Das klappt dann vielleicht besser.

    Liebe Grüße
    Tina vom beselfblog

    Antworten

  2. Ich kann wirklich nur mal jedem empfehlen, dass Gesetz der Anziehung auszuprobieren.
    Zuerst kann man es nicht glauben, dann möchte man es nicht glauben und mit der Zeit fragt man sich, warum man es bis jetzt noch nie eingesetzt hat.
    LG Johannes

    Antworten

  3. Vollkommenheit ist der Zustand
    in dem ich keine Veränderung wünsche.
    *Kabala-Sprichwort

    Weil unser Wunsch die Wunschlosigkeit ist,
    wird jeder Kummer, der uns umwirft, Freude.
    *Sufi-Sprichwort

    Als Bayazid den Wunsch aussprach:
    „Ich wünsche nichts zu wünschen“,
    war das genau der Wunsch,
    nach dem er sich tatsächlich sehnte.
    *Kharaqani

    Die Welt ist wie der Traum eines Schlafenden.
    Diese Welt und ihre Genüsse sind, als ob jemand etwas im Schlaf äße.
    So ist der Wunsch nach weltlichen Dingen,
    als ob einer im Schlaf etwas wünschte und es ihm gegeben würde.
    Wenn er am Ende wach wird, nutzen ihm die Speisen nichts,
    die er im Schlaf gegessen hat.
    *Rumi

    lg :)
    http://azmuto.blogspot.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.