Suche
Suche Menü

Wenn dein Job dich aussaugt: Tanz deine Kündigung!

Tanz deine Kündigung

Wenn dein Job dir nichts mehr gibt und er dich nur noch aussaugt, ist es Zeit, deine Kündigung zu tanzen. Eine schöne, kreative Lösung, die mit Sicherheit Freude bereitet und die Tür für ein neues, erfüllendes Leben öffnet. Wichtig ist nur, dass du Frieden schließt mit deinem alten Job, sonst begegnen dir die Dinge immer wieder. „Sein eigenes Ding“ oder sich sogar „selbstständig“ zu machen, ist mein ständiger Rat, der sich auch durch mein Buch „Dinge, die ich mit 18 gerne gewusst hätte“ zieht. Aber nun zu Marina Shifrin, wie sie ihre persönliche Kündigung tanzt!

Marina Shifrin tanzt ihre Kündigung

Ich arbeite für ein tolles Unternehmen, das Nachrichten-Videos macht. Ich habe mein ganzes Leben in diesem Job gesetzt, aber mein Chef kümmert sich nur um Quantität, wie schnell wir und schreiben, wie viele Klicks jedes Video bekommt.

Ich glaube, es ist wichtiger, sich auf die Qualität der Inhalte zu konzentrieren. Wenn Sie lernen, dies zu verbessern, werden die Klicks kommen. Hier ist ein kleines Video, das ich gemacht habe, um meine Gefühle auszudrücken.

Willst du mich anheuern? Du erreichst mich unter www.marinavshifrin.com

Marina Shifrin

Zum Weiterlesen
Gehe den Weg des Selbstverwirklichers

Nehme mit vielen anderen am Emailkurs teil und bleibe verbunden. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und erschaffe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Lehrer für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich.

Wie gefällt dir der Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Inzwischen bin ich 16 Jahre selbständig mit vielen Auf´s und Ab´s und heute macht mir meine Arbeit als Coach ziemlich viel Freude.
    Angefangen hat alles mit einer völligen Erschöpfung und Desillusionierung. Da habe ich einfach gekündigt und mich selbständig gemacht. Heute würde man das Burnout nennen :-) Eine nicht so gute Voraussetzung für einen Neustart und ich musste mich in den ersten Jahren mit vielen alten „Geschichten“ und Krankheiten auseinander setzen.
    Gerne hätte ich damals schon das gewusst, was ich heute weiß. Es wär viiiiel leichter gewesen. Aber inzwischen weiß ich, dass die vielen eigenen Erfahrungen und gefundenen Lösungen meine Arbeit so hilfreich für die Menschen macht, die zu mir kommen.
    Danke für die vielen Inspirationen.

    LG Renate

    Antworten

  2. Das weckt Erinnerungen an meine eigene Kündigung vor 3 Jahren :-) Ich habe zwar nicht getanzt, aber es war schon ein echt cooles Gefühl, meinem Vorgesetzten die Kündigung zu überreichen. Wie der geguckt hat :-)
    Ich denke, wenn man seine Leidenschaft entdeckt hat und seinen aktuellen Beruf/Arbeitsstelle nicht mag, dann wird es Zeit sich selbstständig zu machen und seine Leidenschaft zum Beruf zu machen.
    LG Peter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.