Suche
Suche Menü

Selbstbewusstsein stärken: Eine Lebenseinstellung, die dich automatisch aufbaut und selbstsicher macht

Selbstbewusstsein staerken

Ich glaube ja, dass wir alle von Natur aus selbstbewusst sind und das wir unser Selbstbewusstsein stärken können. Es sind nur unsere Erfahrungen im Laufe unseres Heranwachsens, die dafür sorgen, dass wir uns nicht selbstsicher fühlen und uns selbst nicht bewusst sind. Da sind sind Gefühle und Gedanken in uns, die wir vielleicht schon viele Jahre nicht mehr sehen wollten, und die unser tägliches Empfinden und Handeln beeinflussen. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, was wahres Selbstbewusstsein für mich bedeutet, wie es überlagert wird, und natürlich wie du es wieder in dir entfachen und stärken kannst.

Selbstbewusstsein stärken mit Selbstbewusstseinshürde Nr. 1: Der innere Kritiker

Der größte Teil in uns, der unser Selbstbewusstsein überlagert, ist der innere Kritiker. Es ist der Teil in uns, der einen selbst bei jeder Gelegenheit beschimpft und runterzieht, dem wir es nie recht machen können, der aber im Prinzip nichts weiter als eine innere Stimme in uns ist. Dieser Kritiker hat natürlich nichts mit unserem wahren Selbst zu tun. Er ist nur die Stimme dessen, was da mit Liebe und Bewusstsein angeschaut werden will.

Hören wir auf die destruktiven Stimmen der anderen oder auf unsere eigene, bleiben wir weiterhin nicht selbstbewusst, sondern fühlen uns natürlich unsicher und vertrauen uns selbst nicht. Die Lösung liegt für mich darin, dass wir all das mit Liebe wahrnehmen und akzeptieren, was in uns ist: All die Selbstkritik, all die alten Wunden, all die ungewollten Gedanken und Gefühle.

Durch Wahrnehmen und Akzeptieren das Selbstbewusstsein stärken

Mit Wahrnehmen und Akzeptieren mein ich im Kern Folgendes:

Du kämpfst nicht mehr dagegen an.

Denn nur wenn du dagegen ankämpfst, es unterdrückst, indem du wegschaust und dich ablenkst, erhältst du es am Leben. Und sicherlich hast du dabei schon die Erfahrung gemacht, dass die Stimmen, Gedanken und Gefühle immer und immer wieder kommen.

Die Lösung ist im Prinzip einfach, denn du musst mit all den Dingen, die dich von deiner Selbstsicherheit und deinem Selbstbewusstsein abhalten, nichts machen. Es reicht, wenn du all die Gefühle und Stimmen in dir einfach geschehen lässt. Gefühle durchlebst du einfach, so wie sie kommen. Du gibst ihnen Raum, dass sie da sein können.

Gedanken schaust du einfach an. Du beobachtest sie und achtest höchstens darauf, welche Gefühle sie in dir verursachen. Aber du bewertest sie nicht mehr. Du sagst nicht, dass sie „schlecht“ sind oder dass du sie nicht haben willst. Du lässt sie auch erst mal da sein, wenn sie da sind. Du nimmst sie wahr und lenkst deine Aufmerksamkeit irgendwann wieder auf deinen Körper und deine Gefühle, nämlich dann, wenn du merkst, dass sich deine Gedanken im Kreise drehen oder sie keinen Sinn ergeben.

Buch Dinge die ich mit 18 gerne gewusst hätte

In meinem ersten Buch habe ich dieses Thema genauer beschrieben. Es eignet sich hervorragend dafür, wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest.
Alle Infos und Leseprobe anschauen

Um die Gedanken zu verarbeiten und dich von ihnen langsam zu trennen, hilft es auch ungemein, sie einfach aufzuschreiben. So kannst du dich Stück für Stück mehr davon befreien, weil du dir selbst immer mehr bewusst wirst. Dir wird bewusst, welche Gedanken du hast. Du erkennst die Stimme deines inneren Kritikers und beginnst zu verstehen, dass du all die Gedanken und Stimmen in Wahrheit nicht wirklich bist.

Der einfachste und ehrlichste Weg um Selbstbewusstsein zu stärken

Das ist für mich der einfachste Weg zu mehr Selbstbewusstsein. Selbstbewusstsein ist immer da, in jedem. Wenn du es stärken willst, kümmerst du dich einfach um all das, was dein Selbstbewusstsein überlagert: Ungeheilte Wunden, destruktive Stimmen und Gedanken in dir.

Dies ist für mich auch gleichzeitig der ehrlichste Weg. Andere mögen dir Übungen empfehlen, in denen du dich vor eine Gruppe stellst und eine Rede hältst, Applaus bekommst und damit ein Gefühl von Selbstbewusstsein erntest. Das ist natürlich auch ein Weg, aber der Kritiker und die alten Wunden bleiben erhalten, können in jeder Alltagssituation wieder aktiviert werden und dich dann vereinnahmen – wieder und immer wieder.

Kenne dich selbst und Selbstbewusstsein ist da

Also kümmere ich mich lieber gleich um mich selbst. Wenn ich dabei all den seelischen Ballast verarbeitet habe, scheint das Licht meines Selbstbewusstseins immer mehr durch mich, und ich fühle mich in jeder Situation selbstbewusster, egal ob das im privaten Bereich ist oder auf der Bühne. Ich beginne dabei zu verstehen, dass ich für Selbstbewusstsein wirklich nichts tun muss. Es ist alles in mir und ich muss nur noch das Zuhause meiner Gefühle aufräumen.

Wahres Selbstbewusstsein ist für mich nicht der Gedanke „Ich fühle mich selbstbewusst, ich bin der Größte und ich kann das“, sondern es ist in Wahrheit gar kein Gedanke.

Es gibt da keine Stimme mehr und keinen Gedanken mehr, der mich schwächt und auch nicht künstlich stärkt.

Wahre Stärke ist die Gedankenlosigkeit, aus der heraus ich einfach nach meinen inneren Impulsen der Selbstsicherheit handle.

Ich habe einfach ein sicheres und gutes Gefühl, dass ich dieses oder jenes tun will, und dann geschieht es einfach, ohne dass ich darüber grübeln und damit hadern muss.

Die Bedeutung von Selbstbewusstsein

Das Wort Selbstbewusstsein besteht ja aus „Selbst“ und „Bewusstsein“. Es ist für mich somit das Bewusstsein über sich selbst, aus dem sich Selbstvertrauen und Selbstsicherheit wie von selbst ergeben. Auf diesem Weg deiner inneren Bewusstwerdung beginnst du zu verstehen, dass du eben nicht deine Gefühle, deine Stimmen und Gedanken im Kopf bist. Sondern du bist mehr als das. Etwas Höheres. Diese höhere Weisheit, die in dir und in jedem anderen Mensch ist, kann aber nur durch dich scheinen, wenn du dich nicht mit deinen Gedanken und Gefühlen identifizierst. Wenn du also das nicht glaubst, was es da über dich denkt, und wenn du dich nicht in deinen Gefühlen verlierst.

Durchlebe deine Gefühle vollständig, ohne etwas damit zu machen, ohne sie mit Gedanken zu bewerten oder darüber zu grübeln. Mache wirklich nichts damit. Nicht verdrängen. Nicht denken. Geschehen lassen. Dann verschwinden sie nach einer Zeit auch wieder, ohne dass sie wiederkommen. Und unter einem Gefühl liegen wieder weitere Gefühle, die auch schön sind, z.B. Freude und Leichtigkeit.

Deine Gedanken schaust du einfach nur an, als neutraler Beobachter. Das ist am Anfang nicht leicht, aber Übung macht den Meister. Wenn du wahres Selbstbewusstsein haben willst, ist das ein Weg der Selbstveränderung, der durchaus Hingabe, Mut und Disziplin erfordert. Es muss dir wichtig sein und du solltest einfach dran bleiben. Um das Beobachten der Gedanken zu üben, empfehle ich dir das Erlernen von Meditation.

Sehe dir auch das Interview mit Moritz Bauer von „Selbstbewusstsein Stärken“ an, wenn du mehr darüber erfahren willst.

3 Schritte, um selbstbewusster zu werden

In diesem Video erzähle ich dir von 3 Schritten, mit denen du selbstbewusster wirst und Selbstbewusstsein stärken kannst.

Was ist deine Meinung zu diesem Weg der Stärkung des Selbstbewusstseins?
Hast du schon dein Selbstbewusstseins stärken können?
Was sind deine Erfahrungen?
Schreibe doch unten einen Kommentar.

Foto: duSHana / photocase.de

Gehe den Weg des Selbstverwirklichers

Nehme mit vielen anderen am Emailkurs teil und bleibe verbunden. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und erschaffe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Lehrer für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich.

Wie gefällt dir der Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5)
Loading...

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank Elias :) dieser Beitrag kann einem die Augen öffnen. Liebe Grüße ASKara

    Antworten

  2. Hallo
    ich beschäftige mich selbst beruflich mit Selbstbewusstsein. Es hört und liest sich sehr schön, wenn du schreibst, dass man nicht kämpfen soll und braucht. Ja klar, so ist es auch. Dennoch haben wir Menschen sehr viele Prägungen, Muster und Verhaltensweisen in uns, auch Blockaden, an die wir mit unserer Ratio nicht dran kommen. Da sind Mentaltechniken gefragt die tief in unserem Unterbewusstsein arbeiten.
    Schau doch einfach mal bei mir rein:coach-4you.info
    Liebe Grüße
    Monika

    Antworten

  3. Hallo Elias,
    für mich sieht dein Video so aus: da sitzt ein Mann mit unsicheren Augen, der sich hinter einem Bart versteckt, Probleme bei der Wortfindung hat und mit dem Typen auf seinem Bloggerbild nichts mehr gemeinsam hat. Elias ganz ehrlich dein Blog ist ein gemischtes Wirrwarr, hat keine gescheite Zielgruppe und du hast schon zu viele Esotherikbücher gelesen,dass deine Stimme ein Mischmasch davon ist. Was soll der lange Daumennagel? Sieht mega ungepflegt aus, aber in den Sphären in denen du dich bewegst, braucht man keine Äußerlichkeiten! Ganz ehrlich geh mal auf die Suche nach dir selbst und ließ weniger Ratgeber. Gruß Christiane. Meine ehrliche Kritik und keine Arschkriecherei, das ist Selbstbewusstsein.

    Antworten

    • Hallo Christiane, natürlich muss ich deinen Kommentar nicht veröffentlichen, wenn ich Interesse daran hätte, etwas zu schleiern. Ich will ihn bewusst stehen lassen, und dir einfach damit antworten, was er mit mir macht, während ich mir selbst bewusst bin. Wenn ich deinen Kommentar so lese, ruft das in mir eine Welle von Verunsicherung hervor. Ich fühle mich ein wenig, wie als ob ich etwas falsch gemacht hätte. Ich durchfühle es und es verschwindet wieder. Es kommt in mir ein Bedürfnis auf, auf jede deiner Einzelheiten einzugehen, sie zu erklären oder zu rechtfertigen. Das will ich aber nicht, dafür stimmt die Energie hinter deinem Kommentar nicht, denn es kommt bei mir nicht so an, als ob du ernsthaft an einer Antwort interessiert bist. Trotzdem kann ich Teile deiner Kritik für die Zukunft sicherlich konstruktiv nutzen, wobei ich vieles einfach anders sehe. Es ist eben deine Sichtweise. lg Elias

      Antworten

    • Ohje ohje wer bist du denn?
      Ich finde den Beitrag von Elias Klasse!
      Hilft mir sehr mein Selbstbewusstsein zu staerken!
      Und Elias Augen finde ich sehr selbstsicher!!!
      Er ist in seiner Mitte was du liebe Christiane offensichtlich nicht bist…
      Selbstbewusst bezeichnest du dich??? Ich finde dich einfach nur unverschaemt und glaube du traust dich auch nur hier so zu sein.Sonst bist wohl eher die Unsichere.

      Antworten

  4. Hallo Elias, vielen Dank für deinen Beitrag. An einer Stelle stellte sich mir eine Frage. Ist die Beschreibung „Wahres Selbstbewusstsein“ richtig gewählt ? Wahr kommt von Wahrnehmung – deshalb gibt es ja so viele unterschiedliche Wahrheiten. Muss deshalb nicht grade die Suche nach der Wahrheit in die Irre fuehren ? Die Wahrnehmung – die Wahrheit zeigt nur einen sehr kleinen Ausschnitt bzw. ist reine Illusion. Viele Wahrheitssucher haben dies unter Beweis gestellt. Hinter den Schleier der Wahrheiten liegt die Wirklichkeit – das was wirkt. Fühle mal in dein wirkliches Selbst – in dein wirkliches Selbstbewusstsein hinein. Hier wird die eigene Wirkkraft deines Wesens spürbar. Mir ist bewusst, dass der Begriff wahres Selbst von vielen Autoren genutzt wird. Die meisten haben es nur ohne Reflektion übernommen, bei dem Initiator der Wortschoepfung wahres Selbst ist aber eine Tendenz zu fühlen. Frage mal dein inneres Navigationssystem :-)

    Mir fällt auf, das viele Begriffe ohne ihre tiefere Bedeutung genutzt werden. Durch ihre Anwendung schwaechen sich die Nutzer, obwohl sie ja positive Persönlichkeitsentwicklung betreiben wollen. In diesem Zusammenhang fällt mir auch der schwaechende Begriff von Selbstwert ein. Freue mich auf den Diskurs.

    Antworten

    • Hallo Niklas, ist das eine Diskussion über die Deutung von Wörtern? Laut Duden steht Wahrheit in Verbindung mit Wirklichkeit, und so meine ich es. Das, was sich letztlich hinter der Illusion verbirgt, bodenständig und langfristig ist. lg Elias

      Antworten

      • Eine Diskussion um Wörter führt nicht weiter – da sind wir uns völlig einig. Ich zitiere mal Wikipedia zu Wahrheit: „Die Frage nach der Wahrheit gehört zu den zentralen Problemen der Philosophie und der Logik und wird von verschiedenen Theorien unterschiedlich beantwortet. Dabei können grob die Fragen nach einer Definition der Wahrheit und nach einem Kriterium dafür, ob etwas zu Recht „wahr“ genannt wird, unterschieden werden.“ Wahrheit ist nicht Wirklichkeit. Statt aus dem Verstand sollten wir den Unterschied erfühlen: Wahres Selbst – wie fühlt sich das an – Wirkliches Selbst – spürst Du den Unterschied ? Anmerkung: Der Hinweis auf Eso-Büchern die in die Irre führen – ja auch von interessierte Seite bewusst unter das Volk gestreut werden – ist durchaus berechtigt.

        Antworten

        • Ich danke dir für diesen Einwurf. Ich werde mich mal damit beschäftigen und eventuell meine Sprache anpassen :-) „Wirkliches Selbst“ hört sich gerade nur etwas ungewohnt an, aber auch gut irgendwie!

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.