Suche
Suche Menü

Kopfmensch: Gedanken wie Wellen auf dem See

Kopfmenschen Gedanken wie Wellen auf dem See

Woran erkennt man Kopfmenschen?

Buchcover Ein-Minuten-Meditation

Das Buch zur Ein-Minuten-Meditation
Buch bestellen

Kopfmenschen erkennst du u.a. daran, dass sie viel reden. Viel und meistens schnell. Du erkennst sie daran, dass sie die Stille, die zwischen Menschen entstehen kann (und darf), versuchen mit Wörtern zu füllen. Wer im Kopf ist, der will in jedem Moment auch im Kopf sein. Stille ist da nicht gut. Denn in der Stille gibt es nichts zu denken und es ist das Tor aus dem Kopf hinaus, hin zum Herzen. Ist der Kopfmensch alleine, beschäftigt ihn sein Kopf von selbst. Sein Kopf denkt über dies und das. Die Art der Gedanken ist weniger von belang. Hauptsache ist, es wird etwas gedacht. Deshalb ist bei diesem Denken selten etwas wichtiges dabei. Das meiste davon sind sich ständig wiederholende Gedanken, die nicht selten zur Selbstsabotage beitragen.

Wie „ticken“ Kopfmenschen?

Kopfmenschen sind so wunderschön berechenbar. Alles was du sagst, wird sofort von ihrem Verstand ausführlichst und präzise verarbeitet. Es wird bewertet, mit Notizen versehen, alten Daten verglichen und in Schubladen gesteckt. Es werden Antworten und Reaktionen berechnet, auf Fragen wie „Was kann ich da jetzt am besten sagen? Was darf ich überhaupt sagen? Wie soll ich mich am besten verhalten?“

Das hängt damit zusammen, dass ein Kopfmensch seinen gedanklichen Mustern unterliegt, die im ständig sagen, dass er gefälligst ein normales, ansehnliches, vorbildhaftes, braves Verhalten an den Tag legen soll. Ein Kopfmensch will auch immer gut dastehen. Was andere Menschen über ihn denken bedeutet ihm mehr, als seine eigenen Wünsche und Gefühle. Er ordnet sich selbst unter. Nicht nur der Gesellschaft, sondern in erster Linie seinen Gedanken.

Gedanken sind wie Wellen

Der Verstand ist wie ein See. Wirfst du einen Stein hinein, erzeugt der See Wellen. Der Stein kann eine beliebige Information sein, die der Kopfmensch über die Sinne wahrnimmt. In einem einfachen Gespräch ist das das gesprochene Wort, ein Stirnrunzeln oder eine beliebige andere Wahrnehmung, die im Kopf zu arbeiten beginnt. Die entstehenden Gedanken sind die Wellen, die der geworfene Stein im See verursacht. „Warum hat er das jetzt wohl gesagt. Hoffentlich versteht er mich nicht falsch.“

Vorher war der See vielleicht einmal still. Es war keine Welle auf der Oberfläche zu sehen. Die Gedanken standen still und der See war vielleicht einfach nur der See und hat sich selbst daran erfreut, ein See zu sein. Er hat aus dieser Stille heraus vielleicht auch seine Verbindung gespürt. Schließlich liegt er eingebettet in der Oberfläche der Erde. Und ohne die Erde gäbe es ihn nicht. Es würde davonfließen, versickern und nicht existieren. Erst diese Erde, die fest genug ist, kein Wasser durchzulassen, hält ihn. Vielleicht konnte er das aus der Stille heraus spüren, wie sich die Erde, die ihn umgibt, anfühlt.

Wenn keine Welle auf dem See zu sehen und die Oberfläche glatt ist, hat der See vielleicht auch die Möglichkeit, das ganze Drumherum wahrzunehmen. Nicht nur die Erde, die ihn einbettet. Sondern auch die Vögel, die über ihm zwitschern. Die Sonne, die ihn mit seinen Strahlen wärmend kitzelt. Das Rauschen der Bäume, die ihn umgeben. Die Wärme des Wassers an seiner Oberfläche. Die Kälte des Wassers tief an seinem Grund. Die Fische, die in ihm schwimmen und sich bewegen. Und die Enten, die plötzlich angeflogen kommen, auf ihm – mit den Füßen voraus – landen, und Wellen verursachen.

Buch Dinge die ich mit 18 gerne gewusst hätte

In meinem ersten Buch habe ich dieses Thema genauer beschrieben. Es eignet sich hervorragend dafür, wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest.
Alle Infos und Leseprobe anschauen

Vielleicht konnte der See aus dieser Stille heraus die Wellen der Enten einfach nur wahrnehmen und beobachten. Vielleicht hat er sich aus dieser inneren Stille heraus die Frage gestellt, ob er sich nun mit der vollen Aufmerksamkeit den Wellen widmen soll, sich von ihnen mitreißen lässt und die Unruhe auf seiner Wasseroberfläche vermisst, berechnet und womöglich noch bemängelt. Oder er hat sich die Frage gestellt, ob er diese neuen Wellen einfach nur beobachten soll, sodass er immer noch das Ganze, das ihn umgibt, wahrnehmen kann.

Er kann schließlich die Einzelheit voll wahrnehmen, oder die Einzelheit als Teil des Ganzen. Er kann sich auf eine Welle konzentrieren, oder die Welle als Streicheln seiner gesamten weiten Oberfläche sehen, die vom Ufer umgeben ist. Während die Welle über ihn gleitet, kann er immer noch die Kälte in der Tiefe, die Wärme an der Oberfläche und die Fische in sich spüren; die Vögel, Bäume und Sonnenstrahlen über ihm wahrnehmen.

Dieses Buch hat mir sehr geholfen, mehr Stille im meinem Kopf zu schaffen: Neue Erde – Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung

 

 

Zum Weiterlesen
Weitere Artikel im Internet

Foto See: reisefreak / photocase.com

Verwirkliche Dich Selbst

Wenn deine Sehnsucht nach wahrer Erfüllung groß genug ist, bist du bereit für den nächsten Schritt. Nehme hier mit vielen anderen am kostenlosen Email-Kurs teil und erhalte deine Antworten. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und lebe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Begleiter für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich. Dein Elias Fischer

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey!
    Ich bin ein Kopfmensch – oder zumindest ein verkopfter Mensch und wollte dich gerne auf ein paar Dinge hinweisen, die du vielleicht richtig stellen solltest (jep, das ist Kopfmenschtypisch, I know). Kopfmenschen sind nämlich keineswegs oberflächlich. Und müssen nicht alle Lücken mit Worten füllen. Es gibt bei mir Phasen, wo ich manchmal überhaupt nicht reden mag, weil ich darin keinen Sinn sehe zu reden (Kopfsache, genau) oder weil andere Dinge mich beschäftigen. Kopfmenschen geht es auch nicht hauptsächlich um das, was andere von ihnen halten, sondern um Regeln und Werte. Das müssen keineswegs einfach so festgesetzte Normen sein, nein das können auch eigene Erkenntnisse sein, nach denen gehandelt wird. Was andere denken, ist zwar wichtig, damit man keinen Streit anfangen muss (der sinnlos erscheint), aber wenn man selbst nicht einer Meinung mit anderen ist, dann kann man sich auch einfach seinen eigenen Wegen widmen und still werden. Du vergleichst den Kopfmenschentyp mit einem See. Ein Stein, der in den See fällt, wirft viele Wellen, das stimmt. Auch der Wind lässt auf der Oberflache viele Welle tanzen. Aber das ist nur das Sichtbare. Im See, tief unten, da bewegen sich die Wassermoleküle auch, Strukturen ändern sich, das Wasser kommt in Bewegung. Dass das geschieht, das bekommen nicht viele mit, nur die, die einen Einblick in den See haben- Fische, oder Bäume, die nah am See wachsen und mit ihren Wurzeln etwas ins Wasser reichen. Kopfmenschen denken viel und können ihre Gedanken manchmal nicht loslassen. Aber Kopfmenschen können auch genauso gut sehr zur Ruhe kommen und sich mit tiefen Gedanken oder der magischen Stille im See beschäftigen. Und dafür muss man sich selbst nicht ändern, sondern einfach nur tiefer tauchen und sich selbst naher kommen.
    Dachte, dass dich vielleicht die Perspektive eines Kopfmenschen dazu interessiert!
    Vg, Sophia

    Antworten

  2. Hi,
    musste gleich als ich die ersten 1-2 Absätze gelesen habe an Neue Erde von Eckart Tolle denken :)
    Hab das Buch erst vor ein paar Wochen gelesen und kann es jedem nur empfehlen! Ein Buch das jeder Mensch einmal gelesen haben sollte!
    Das ganze mit einem See und seinen Wellen zu beschreiben ist ein sehr guter/schöner Vergleich!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen