Suche
Suche Menü

Das Ego – Dein falsches Selbstbild

Was ist das Ego

Das  falsches Selbstbild (Ego) ist ein Teil in uns, der wir nicht wirklich sind

Eckhart Tolle beschreibt in seinem Buch „Neue Erde“ das Ego als die gegenwärtige Geisteskrankheit, dem heute viele Menschen verfallen sind. Das Ego erzeugt ein falsches Selbstbild, das uns Menschen unglücklich macht. Wir zerstören uns selbst, andere Menschen und die Umwelt.

Das Ego erkennt man anhand der Gefühlszustände Hass, Groll, Wut, Ärger, Unzufriedenheit, Ungeduld, Gereiztheit, Hast, Nervosität, Neid, Gier, Eifersucht, Angst und allen anderen inneren Gefühlen, die uns unglücklich machen. Das Ego als falsches Selbstbild wird geschaffen, in dem wir uns mit Dingen identifizieren, die wir nicht wirklich sind. Menschen mit einem falschen Selbstbild denken, sie seien ihr Besitz, Ruf, Kontostand oder gesellschaftlicher Status. 

Das Ego vergleicht und bewertet

Wirst du von deinem Ego beherrscht, wird alles was du siehst, bewertet und verglichen. Du schaffst dir also deine eigene Welt, in der Dinge und Menschen entweder gut oder schlecht sind. Eine Welt, in der dein vermeintliches Glück von dem Besitz von Dingen oder Menschen, einer gesellschaftlichen Stellung oder den Handlungen von anderen Menschen abhängig ist. Also allem, was außerhalb von dir ist. Du kannst nur glücklich sein, wenn du dies tust, jenes geschieht oder erreicht wird.

Was bedeutet Ego?

Ego bedeutet „Ich“. Wenn wir „Ich“ sagen, meinen wir meist ein trügerisches falsches Selbstbild, welches wir durch eine Illusion geschaffen haben. Wir erstellen unsere unwirkliche Identität aus Erfahrungen und Dingen, die uns ausmachen, z.B. Besitz, Fähigkeiten und Wissen. Das Ego verschafft dir daraus auch ein Selbstwertgefühl. Dieses trügerische Identitäts- und Ichgefühl ist das Ego: „Ich bin, was ich besitze, was ich kann, was ich weiß und welche Leute ich kenne.“

Werde dir bewusst, was das Ego „macht“

Befreie dich vom falschen Bild des Egos

Buch zum Ego
Buch bestellen

Das Ego macht dich abhängig. Ich kann nur glücklich sein, wenn ich dies besitze oder jenes passiert. Es überlagert dein wahres Ich. Wahrhaftig und auf Dauer glücklich wirst du aber nur, wenn du zu dir selbst findest und einfach nur bist, ohne ständig zu denken. Alles was du dafür brauchst, ist Bewusstsein. Werde dir deines Egos, also deines Denkens bewusst. In dem Moment, wo du über deine Gedanken nachdenkst, wird dir bewusst, dass es noch mehr gibt als nur das Denken. Das Bewusstsein. Solange es dir gut geht und du jeden Tag genießen kannst, hast du keinen Grund deine Gedanken zu hinterfragen, nur wenn du unzufrieden bist und in dir keine erfüllende Ruhe spürst.

Werde dir auch des Egos der Mitmenschen bewusst. Tun sie nichts Gutes, sind es nicht sie selbst, es ist ihr Ego. Sie wissen nicht, was sie tun und haben in dem Moment auch nicht die Kontrolle und das Bewusstsein über sich selbst. Das Ego lebt in solch einem Fall von den Schmerzen aus alten Zeiten, das daraus sogar das Selbstwertgefühl schöpft, in dem es sich mit einer Opferrolle identifiziert.

Beobachte das Ego und erkenne dich selbst

Buchtipp zum falschen Selbstbild

Die Bibel, wenn es um das falsche Selbstbild geht
Buch bestellen

Die absolute Buchempfehlung zum Thema „Ego“ ist „Neue Erde – Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung“ von Eckhart Tolle. Dieses Buch hat wie kein anderes mein Leben verändert und für mehr Lebenssinn und Lebensqualität gesorgt. Eckhart Tolle beschreibt darin das falsche Selbstbild in all seinen Facetten. Es ist ein wahres Aufklärungsbuch für mich, weil ich nicht ahnte, wie verstrickt, geschickt und weitreichend das Ego ist.

Dieses Buch hat mir geholfen, mein Ego zu erkennen und zu bearbeiten. Viele Dinge, die wir in unserem Kopf nicht haben wollen, lösen sich allein durch das Beobachten auf. Als Beobachter der eigenen Gedanken können wir zu unserem wahren Selbst finden und das falsche Selbstbild mehr und mehr ablegen. Das ist aber gar nicht so einfach, denn das Ego ist genau so clever wie wir. Es hilft also nur ein ständiges Bewusstsein über uns selbst und unsere Gedanken. Wie wir das genau machen, ist in dem Buch ausführlich beschrieben.

Zum Weiterlesen

Bildquelle: complize / photocase.com

Verwirkliche Dich Selbst

Wenn deine Sehnsucht nach wahrer Erfüllung groß genug ist, bist du bereit für den nächsten Schritt. Nehme hier mit vielen anderen am kostenlosen Email-Kurs teil und erhalte deine Antworten. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und lebe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Begleiter für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich. Dein Elias Fischer

23 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Elias,

    schöner, kleiner Artikel. Fasst das Ego nochmal gut zusammen.

    Wenn ich es richtig verstehe, stimme ich Kern dem Kommentar von Kane zu.

    Das Ego ist ein Teil von uns. Wenn ich anfange es zu bekämpfen, dann kämpfe ich gegen mich selber.

    Das ist erstmal ein Problem.

    Persönliche empfinde ich es als hilfreicher und langfristig gesünder, mein Ego als übereifrigen Schutz zu betrachten.

    Erlernter Schutz vor Gefühlen, die mich als Kind überfordert hätten.

    Besser wütend oder sauer sein, als verletzt.
    Besser glauben wenn ich XYZ habe bin ich glücklich, als mich hoffnungslos und ausgeliefert fühlen.

    Das ist mein persönliches Bild von Ego. Ein übereifriger, ungenauer, übrig gebliebener Schutz.
    Im Kern mit guter Intention.

    Grüße

    Antworten

    • Da stimme ich dir zu. Es formt sich aus dem Schmerz. Deshalb löst es sich auch auf, je mehr wir unseren Schmerz heilen und lieben lernen.

      Antworten

  2. Hallo Elias,
    vielen Dank für diesen Blogpost. Du beschreibst sehr schön, wie unser Ego uns oftmals davon abhält ein wirklich tiefes Gefühl an Glück und Frieden zu empfinden. Ich habe mich jedoch bereits öfters gefragt, wie man mit Menschen umgeht, die scheinbar in ihrem Ego gefangen sind? Eckhart Tolle, meinte einmal das der bloße Versuch Menschen in die richtige Richtung zu drängen, wieder einmal das Ego wiederspiegelt. Wie ist deine Meinung dazu?

    Antworten

    • Hallo Mony, da hat er Recht. Das einzige was Ego transformiert ist Liebe. Liebe ist Bewusstsein, Bewusstsein ist Liebe und so ist das einzige was du „tun“ kannst, einfach nur zu lieben. In Wahrheit ist es aber kein Tun :-)

      Antworten

  3. EGO= Edge god out :) So „einfach“ ist das!
    Herzlichen Gruss

    Antworten

  4. Wie schön, solche Beiträge hier lesen zu dürfen, denn ich „kämpfe“ mehr oder weniger darum einigen Menschen dieses EGO zu erklären in einem Forum bei Amazon, wo es um die Antwort auf die Frage ging : Was läuft falsch in unserer Gesellschaft ?

    Leider sind diese Leute so egoverblendet, bzw. sind nicht willens ihr Ego zu erkennen und fühlen sich angegriffen, werden beleidigend etc…deshalb hab ich ihnen nun einfach den link zu dieser Seite mal geschickt (hoffe, es war in Ordnung für dich Elias), inkl. mehrerer links anderer Seiten über das selbe Thema, und hoffe dass es der eine oder andere doch mal lesen und vor allem verstehen oder besser noch verinnerlichen wird.

    Das Ego ist unser grösster Feind auf dem Weg zum Göttlichen, auf dem Weg in die Freiheit, in die vorbehaltlose Liebe, möge Gott uns alle schützen, uns Kraft , Verstand und Schutz geben.

    Ich bin seit 30 Jahren Schülerin eines der grössten Sufimeister unserser Zeit, und das war das beste und wundervollste was mir passieren konnte.

    Auch allen hier ein herzliches
    salamu aleikum
    (Gottes Segen und Schutz mit euch)

    Daniela/Muhtarram

    Antworten

    • Ich persönlich habe aufgehört zu kämpfen. Wer nicht wissen will, ist nicht bereit für neue Erkenntnisse. Lerne, oder leide. So muss jeder selbst zu seiner richtigen Zeit finden, zu der er für sich für einen Bewusstseinswandel öffnen kann.

      Was mein eigenes Ego betrifft, möchte ich auch nicht mehr kämpfen. Alles was ich bekämpfe, wird sich rächen. Also habe ich Freundschaft mit meinem Ego geschlossen. Mir ist es wichtig, dass ich weiß, was es zu sagen hat, damit es nicht anfängt, unterschwellig zu agieren. Deshalb höre ich ihm zu, anstatt diese Stimme zu unterdrücken. Mein Ego ist mein Freund, von dem ich lernen kann. Es erinnert mich an das, was ich wirklich will. Und das sagt mir dann mein Herz.

      liebe Grüße
      Elias

      Antworten

      • hallöchen,

        Leute ich bin Ego wovon ihr redet ist die Person die sich Identifiziert mit der Materie, man glaubt man ist eine Person und bin der und der. Die Person bewertet und verurteilt weil wir einer norm unterliegen die die Person erschaffen hat, jedoch holt diese Person alles aus mir heraus was ich wirklich bin. Wut Hass, Zorn, Neid Habsucht usw das bin ich. Doch die Person die bin ich nicht, doch durch sie kann ich mich erkennen. Und Elias, du kämpft immer noch so wie ich. ♥

        Antworten

      • Da geb ich dir vollkommen Recht, man sollte sich mit seinem Ego wirklich anfreunden aber auch so, dass man sich nicht beherrschen lässt von ihm sondern es mehr oder weniger in ein gegenseitiges Einvernehmen schafft.

        Antworten

        • Ich BIN Ego da muss ich mich nicht mit anfreunden. Das persönliche EGO was glaubt eine Person zu sein, das sich verurteilt und andere und Bewertet das ist die Illusion. Die Person Leidet das ist die Illusion.

          Antworten

    • Man muß akzeptieren, dass jeder Mensch einen anderen Grad an spiritueller Reife hat. Niemand kann mit Logik oder mit bloßen Worten allein zu mehr Bewußtsein überredet werden. Sei ein lebendes Beispiel und die Menschen werden dich finden, um von dir zu lernen.

      „Leider sind diese Leute so egoverblendet, bzw. sind nicht willens ihr Ego zu erkennen und fühlen sich angegriffen, werden beleidigend etc…deshalb hab ich ihnen nun einfach den link zu dieser Seite mal geschickt“

      Diese Worte klingen nicht nach Egolosigkeit.

      Alle sind verblendet, daher muss ich sie mit allen Mitteln bekehren. Warum sollten wir uns in das Leben und die Ansichten anderen einmischen? Warum Recht haben wollen? Das Ego will gewinnen – sich beweisen.

      Antworten

      • Danke, du hast mich ertappt und erinnert….das Ego ist schlau.

        Antworten

    • Man kann nichts erzwingen :) wünsche deinen Mitmenschen Liebe, Glück, Sicherheit. Ich denke es sind Ereignisse im Leben die einem dazu verhelfen seine Gedanken und sein erlebtes zu hinterfragen, warum ich an dem Punkt bin an dem ich gerade verweile. Ich verspüre schon etwas länger ganz viel Liebe und Vertrauen an die Menschheit, Natur und ach an allem, in mir, aber erst seit kurzem hinterfrage ich „Warum passiert mir denn eigentlich nie etwas? Warum klaut mir keiner was, obwohl jeder sagt ich soll aufpassen?. Warum bin ich so beliebt? Warum ist mir nie einer böse?“
      Jetzt zu wissen, dass es wohl ganz eindeutig mein eigener Verdienst ist, durch mein Unterbewusstsein, Vertrauen, macht es wohl vielleicht etwas schwerer, da ich jetzt dazu auch noch „denke“. Ich weiß mir kann nichts passieren und durch das Wissen, dass ich das steuern kann was passiert, allein durch meine Gedanken, verunsichert mich. Nein! Ich bin stark, ich bin mir sicher, ich bin gesund, ich hab vertrauen.

      oh etwas das Thema verfehlt zuletzt, haha.

      Jedenfalls, lass die Menschen von ganz allein darauf kommen. Du kannst die Menschen nicht so formen wie du sie haben willst. Die Menschen die du dir an deine Seite wünscht, die kommen von ganz alleine, wenn du loslässt andere in ihrem Denken verändern zu wollen. Bin noch ganz neu in dieser Materie, daher kann das schon etwas verwirrend klingen was ich hier schreibe. Aber es kommt von Herzen.

      Antworten

  5. Ich glaube nicht, dass es etwas erstrebenswerteres gibt, als das illusorische Ego zu überwinden. Was dieses bedeutet, ist nicht leicht zu vermitteln. Eigentlich ist es unmöglich, es sei denn, man ist ganz kurz vor dem Erwachen. Soviel sei gesagt: Das wahre selbst kommt erst dann zum Vorschein, wenn das illusorische Ego voll erkannt wird. In dem Moment, wo es voll erkannt wird, stirbt dieses illusorische, falsche Ego. Dann beginnt eine neue Sicht des Lebens, ohne Angst, ohne Klammern an irgendwas und es ist wirklich das Ende des Leidens. Wie gesagt, es gibt wohl nichts erstrebenswerteres. Auch an dieser Stelle meine Verbundenheit zu Eckhart Tolle. Man „trifft“ (auf) ihn, wenn „die Zeit reif ist“…;-)

    Antworten

    • Wunderschön geschrieben, diese Zeilen hätten von meinem Sheikh stammen können, Gott hab seine Seele gnädig.

      Antworten

  6. Lieber Elias, viele Dank zuerst für diese vielen Ipulse und Denkanstösse. Habe „Neue Erde“ ebenfalls gelesen..nein verschlungen. Für mich ist es DIE Essenz um Zufriedenheit und Glück im Leben zu erlangen. Das Bewusstsein um das Ego und um das Selbst ist eine wahr Erlösung! Für mich halt! ;-) Alles Liebe, Sonja

    Antworten

  7. ♫ ♥ Lieber Elias *verneig*,
    in Deinem Text zum Ego taucht 9 mal das Wort „falsch“ auf. Einige meiner anderen Lehrer zeigten mir, dass es die Bewertungen „richtig“ und „falsch“ nicht gibt. Ich bin für diese Erkenntnis sehr dankbar und bemühe mich, von diesen konträren Bewertungspolen Abstand zu nehmen. Natürlich ist das nicht so ganz leicht, da wir uns ja alle z.Zt. im System der Dualität und damit im System von Bewertungen/(Ver)Urteilen bewegen.

    In Dankbarkeit für Dein Sein,

    Mattias

    Antworten

    • Hallo Mattias,
      Danke für dein Feedback. Genauer gesagt kommt der Begriff „falsch“ im Begriff „falsches Selbstbild“ vor. Dieser Begriff ist nur eine verständlichere Form des etwas abstrakten Begriffes „Ego“. Du hast recht, dass es natürlich nicht falsch ist, denn auch die Illusion hat den Vorteil, dass wir daraus Erwachen können. Deshalb könnte man es statt „falsches Selbstbild“ auch „illusorisches Selbstbild“ nennen, hört sich das besser an? :)
      liebe Grüße.

      Antworten

      • Hallo,
        ich würde ein Stück weiter gehen und sagen eine Beschreibung des „Ego“ als „falsch“ ist einfach zu negativ behaftet. Ich besitze ein sehr starkes Ego mit welchem ich mich momentan auseinander setze. Der eigentliche Zugang hierzu eröffnet sich aber für mich anscheinend dadurch, dass dieses „Ego“ eine wichtige und auch gute Rolle spielt(e), es hat mein eigentliches Ich beschützt. Klar mag der eine oder andere sagen es war vielleicht der „falsche“ Weg dieses Ego zu schaffen und es gäbe einen „besseren“, aber da ich dazu anscheinend nicht in der Lage war, bin ich froh, dass dieses Ego geschafft hat negative Einflüsse für mich zu blocken. Jetzt geht es daran sich bei dem Ego hierfür zu bedanken und eine neue Zeit zu beginnen, ein derartiger Schutzmechanismus der mein liebes Inneres an der Entfaltung hindert (so eine Blockade wirkt natürlich auch in die andere Richtung) ist nun nicht mehr nötig.
        Ich kann hier nur auch keine „richtig“ oder „falsch“ erkennen.

        Antworten

        • Da gebe ich dir völlig Recht. Auch das Ego hat seinen Sinn; sei es aus Schutz, oder um auf dem Weg zur Selbsterkenntnis sein wahres Ich kennenzulernen. Heute würde ich es auch nicht mehr als „falsches Selbstbild“ bezeichnen, sondern eher als „illusionäres Selbstbild“. Richtig oder falsch gibt es dabei nicht.

          Antworten

          • … dass weder ein RICHTIG oder FALSCH existiert, dabei sind wir uns nun alle im Klaren. Doch ich stelle mir dennoch die Frage in welcher Weise Ihr Euch durch das Lesen eines oder mehrerer Bücher oder dem Schauen einiger Filme, so bewusst seit, dass das sogenannte EGO in der Sphäre und Dimension funktioniert wie Ihr das als wahr erachtet. Die Tatsache ist doch, dass sowohl unser Ego als auch unser Ich-Zustand, den selben Platz einnehmen. Das Ego repräsentiert nur eine Schutzfunktion gegenüber unserer Außenwelt, welches wir aus Umwelteinflüssen, elterlicher Erziehung, Selbsterziehung und schließlich unserem eigenen Willen aufbauen, um mit den täglichen Dingen unseres Lebens zurechtzukommen. Problematisch (oder auch nicht) wird es meist dann wenn wir uns an dieser Grundsubstanz des Denkens bzw. unseres eigenen Denkens beginnen festzuhalten, um unsere eigens aufgebaute Denkweise nicht selbst zu gefährden. Im Laufe des Lebens kommt uns dann der Gedanke des Selbstzweifels. Durch die Suche in Literatur und Foren wird der Gedanke demnach weiter verstärkt, dass unser Selbst, unser ICH, unser EGO dementsprechend, das Böse in Uns ist. Nun der Tatsache möchte ich nicht widersprechen, denn im Volksmund nennt man all diese Bezeichnungen des Bösen oft einfach: Den inneren Schweinehund. Dass dieser bekämpft werden MUSS steht fest. Doch denke ich, dass der Mensch sein Versagen oder seinen Unmut sowie seine Ängste nicht auf etwas verlagern sollte was er in sich als Feind sieht, in diesem Falle sein Ego, sein Ich, oder das Böse in sich selbst (nenne man es wie man es will), sondern auf den eigenen Willen, die eigene Entscheidung in allen Situationen des Lebens. Doch in einem möchte ich euch dennoch Recht geben. Erst wenn wir alles verloren haben… haben wir die Freiheit alles zu tun…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen