Suche
Suche Menü

Der ewig Suchende: Die Suche nach sich selbst

Die Suche nach sich selbst

Manche Menschen, die zu mir finden oder die beginnen, sich mit Meditation und Yoga zu beschäftigen, oder einfach nur die Welt bereisen, sind auf der Suche nach etwas. Sie sind schon mal einen Schritt weiter als die unbewusst Suchenden, die sich in Drogen oder Arbeit verlieren, um sich von dem Gefühl der Unerträglichkeit abzulenken. Beide, der unbewusst Suchende und der, der weiß, dass er etwas finden möchte, sind in keiner anstrebenswerten Situation. Das liegt daran, dass der Suchende so lange im Zustand des Suchens bleiben wird, wie er oder sie sich sich selbst zum Suchenden macht.

Eins der Lebensgesetze besagt, dass wir das verstärken, worauf wir unseren Fokus setzen. Wenn wir also ständig nur suchen, wünschen wir uns vom Leben, dass wir auch bitteschön stets im Zustand des Suchens bleiben wollen. Dieses und weitere Lebensgesetze erkläre ich im ersten Buch.

Das, was der Suchende sucht, ist in Wahrheit immer nur er selbst, auch wenn er es unbewusst nach außen in Form von „Ich möchte reich sein“, „Ich möchte erleuchtet sein“ oder „Ich möchte erfüllt sein“ angibt.

Wenn wir uns selbst gefunden haben, gibt es nichts mehr zu erreichen. Alles, was wir danach tun, können wir nur noch tun, weil wir Freude daran haben. Die Identifikation mit einem Ziel, z.B. Glück, Reichtum oder Anerkennung fällt weg. Sie existiert nicht mehr, weil sie Teil einer unwahren Vorstellung von einem Selbst war.

Wenn du also dich selbst finden willst, gibt es nichts zu suchen. Alles ist schon da und du musst es nur noch erkennen. Viele wollen aber nicht erkennen, weil das, was es zu sehen gibt, sehr schmerzhaft sein kann. Weil sie ihrem eigenen Schatten nicht ins Auge blicken wollen, bleiben sie lieber der ewig Suchende bzw. der Workaholic oder Süchtige.

Wenn du dir jedoch sicher bist, dich wirklich selbst finden zu wollen, also dich selbst wahrhaftig erkennen zu wollen, dann kannst du Folgendes tun: Nimm dir Zeit für dich, beobachte deine Gedanken, schreibe deine Gedanken auf, alles was dir in den Sinn kommt, beantworte dir die Frage „Wer bin ich?“ und gehe dabei immer weiter in die Tiefe, splitte alles auf, was du findest und prüfe es auf Wahrheit, gehe tiefer, wenn es sich als unwahr herausstellen sollte.

Für das Erkennen des Selbst brauchen wir Stille, innere Einkehr, Mut zur wahren Selbstbeobachtung und -reflexion. Den Weg der inneren Einkehr und der Reflexion für die eigenen Gedanken und Geschehnisse deines Lebens habe ich im ersten Buch beschrieben.

Buch Dinge die ich mit 18 gerne gewusst hätte

In meinem ersten Buch habe ich dieses Thema genauer beschrieben. Es eignet sich hervorragend dafür, wenn du tiefer in dieses Thema einsteigen möchtest.
Alle Infos und Leseprobe anschauen

Wie du dich selbst über deinen Körper kennenlernen kannst, dich heilst und der Frage „Wer bin ich wirklich?“ nachgehen kannst, beschreibe ich im zweiten Buch, das gerade in Arbeit ist.

Foto: schoky / photocase.com

Gehe den Weg des Selbstverwirklichers

Nehme mit vielen anderen am Emailkurs teil und bleibe verbunden. Erkenne wer du wirklich bist, komme in deine Kraft und erschaffe ein Leben, das du wirklich liebst.

(Deine Daten werden vertraulich behandelt. Du kannst dich in jeder E-Mail wieder austragen.)

Autor:

Hallo! Ich arbeite als Lehrer für Selbstverwirklichung und unterstütze Menschen dabei, sich selbst zu finden und ihr wirklich eigenes Leben zu leben. Mein Anliegen ist es, dass du dich komplett lebst mit allem, was in dir veranlagt ist. Erfahre hier mehr über die spannende Reise der Selbsterkenntnis und werde Selbstverwirklicher. // Über mich.

Wie gefällt dir der Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch nicht bewertet)
Loading...

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Elias,

    Bin schon länger ein stiller Leser…. habe nun selbst einen Blog gegründet und erarbeite in Geschichten den Weg zu mir selbst und schlussendlich zum Leben. Ja, da kann ich dir zustimmen, dass es schmerzhaft ist, aber ich glaube, dass Gefühle durchgelebt werden wollen. Und dann geht man eben man eben mal durch die Hölle. Es lohnt sich bestimmt!

    Schau mal vorbei auf http://www.weltenstuermer.de

    Ach übrigens der letzte NL war klasse!

    Cheers,
    Mad

    Antworten

  2. Hey Elias,

    das ist ein wahnsinnig interessantes Thema und deine Ausführungen sind so einfach wie genial!
    >> Stehen bleiben und man selbst sein, statt rumlaufen und sich selbst in der Umwelt suchen (wie paradox)!

    Ich beschäftige mich gerade „selbst“ (!?) damit und habe in einem ersten Artikel dazu Ego und Selbst mal gegenübergestellt und ihre Funktionen definiert.

    Würde mich wahnsinnig freuen zu hören, was du dazu sagst!

    http://www.vomleben.de/ego-und-selbst/

    Liebe Grüße

    Norman

    Antworten

  3. Hallo Elias
    du sprichst hier für mich die Wahrheit aus. Trifft für mich voll zu.
    Ich habe auch lange Zeit gesucht und nichts gefunden bis ich mit der Transformation meiner
    selbst begonnen habe. Jetzt gehe ich mit Freude in jede Angst wo sich mir noch zeigt, weil ich weiß das ich dann
    ganzheitlich werde
    Vielen Dank für deine Beiträge
    Gruß Klaus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.